Perle will in der Messestadt glänzen

Sachsentag Schwarzenberg ist Partnerstadt der Touristik und Caravaning in Leipzig

Der Tag der Sachsen im kommenden Jahr bringt der Stadt Schwarzenberg schon heute sehr viel Popularität. Nicht nur, dass sich die Perle des Erzgebirges zum Tag der deutschen Einheit im Landtag in Dresden präsentieren durfte - auch im November wird die erzgebirgische Stadt auf sich aufmerksam machen. "Schwarzenberg ist in diesem Herbst Partnerstadt der Reisemesse Touristik und Caravaning in Leipzig", freut sich Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer. Und auch Anne Frank, Geschäftsführerin TMS Messen-Kongresse-Ausstellungen GmbH ist glücklich: "Als Ausrichter des Sachsentages konnten wir Schwarzenberg als Partnerstadt unserer Messe gewinnen. Wir freuen uns schon sehr auf die Präsentation der Perle des Erzgebirges."

Da die größte Reisemesse Ostdeutschland, die vom 21. bis zum 25. November in die neue Messe Leipzig einlädt, alljährlich zehntausende Besucher anlockt, wollen die Erzgebirger nicht kleckern, sondern klotzen. Im Hintergrund laufen die Vorbereitungen der Präsentation. "Alles können wir natürlich noch nicht verraten", sagt Stadtsprecherin Katrin Hübner. Fest allerdings steht schon, dass sowohl am Mittwoch als auch Samstag Ritter Georg und Burgfräulein Edelweiß mit von der Partie sind. "Der Schwarzenberger Türmer, Gerd Schlesinger, fährt auch mit", verspricht Katrin Hübner. Seitens des Messeveranstalter TMS gibt es ein besonderes Angebot für die Einwohner Schwarzenbergs: Am Freitag, 23. November, haben sie freien Eintritt. "Nachzuweisen ist dies mit dem Personalausweis", so Oberbürgermeisterin Hiemer.

Auch nach der Touristik und Caravaning geht es Schlag auf Schlag weiter. "Wenn alles klappt, wird ab Anfang Dezember über unsere Homepage auch die Anmeldung für Vereine, Gastronomen und Händler möglich sein", so Katrin Hübner. Das Festgelände steht auch schon fest. "Es zieht sich über die Bundesstraße 101", verrät die Oberbürgermeisterin. Es werde vom Festplatz bis zum Lidl-Parkplatz/Herrenmühle reichen.