Pfiffige Schach-Kids sind die Sieger

Bildung Logisches Denken ist Trumpf

Annaberg-B. 

Im Hort der Kleinrückerswalder Grundschule rauchen sprichwörtlich die Köpfe. Denn in der Schach AG sowie im Förderschach ist nicht nur stillsitzen, sondern vor allem Mitdenken und Kombinationsgabe angesagt. Bei soviel Förderung der Kinder und Jugendlichen ist es nicht verwunderlich, dass die neunjährigen Schüler Arlene Schubert, Peer Kreißl, Oliver Kunde, Justin Picker und Christiane Berndt in der 1. Regionalolympiade im Schulschach den Sieg und damit den Pokal abräumten. Im März nächsten Jahres geht's dann zum Landesfinale und dafür strengen sich die Kinder jetzt schon an.

Hortnerin Karin Schreiter ist selbst eine begeisterte Schachspielerin und sie sagt: "Bei uns lernen die Mädchen und Jungen der Klassen eins bis vier das Schachspielen von der Pike auf. Wir arbeiten vor allem mit Volker Berndt, dem Jugendwart des Schachclubs 1865 Annaberg-Buchholz, zusammen. Zuerst gehen die Kinder in den Förderschach. Wenn sie gut sind, kommen sie in unseren Schach-Zirkel. Die Arbeit mir Volker Berndt ist sehr gut und selbst ich kann dabei noch etwas lernen." Karin Schreiter macht sich mit ihren "Schach-Kids" sehr viel Mühe. Gelernt wird nicht nur anhand der Broschüren "Der schlaue Schachspieler", sondern auch mit selbstgefertigten Arbeitsblättern der Hortnerin. "Damit können die Kinder vor allem das logische Denken lernen", erklärt Karin Schreiter. Auch Justin betont: "Ich spiele so gern Schach, weil es ein Denkspiel ist und es immer darum geht, wie man den König matt setzen kann."