Philharmonisches Konzert: Von Brahms bis Bruch

Musik Erzgebirgische Philharmonie Aue am 29. Februar in Annaberg

philharmonisches-konzert-von-brahms-bis-bruch
Foto: Skynesher/Getty Images/iStockphoto

Annaberg-B. Die Erzgebirgischen Philharmonie Aue spielt am 29. Januar im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz um 19.30 Uhr das 5. Philharmonische Konzert der Saison mit Werken von Brahms, Popper, Bruch und Lalo.

Musikalische Reise nach Ungarn

Solist der beiden Konzertabende ist der Cellist Rodin Moldovan. In ihrem Konzert lädt die Erzgebirgische Philharmonie Aue unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Naoshi Takahashi zu einer musikalischen Reise nach Ungarn und in die Klangwelten des Violoncello ein.

Neben den populären temperamentvollen Ungarischen Tänzen Nr. 4, 5 und 6 von Johannes Brahms steht auch die Ungarische Rhapsodie für Violoncello und Orchester des böhmischen, zu seinen Lebzeiten in ganz Europa bekannten und als Konzertsolist begehrten Cellisten und Komponisten, David Popper, auf dem Programm.

Ein krönender Abschluss

Auch die Komposition "Elfentanz" des Romantikers ist Teil dieses Konzertabends. Das ungewöhnliche Adagio für Violoncello und Orchester "Kol Nidrei" von Max Bruch ist eine Komposition, die auf dem jüdischen Gebet Kol Nidre basiert, das am Vorabend des höchsten jüdischen Feiertags, des Jom Kippur, gebetet wird.

Zum krönenden Abschluss des Abends ist das Konzert für Violoncello und Orchester des Franzosen Edouard Lalo aus dem Jahr 1877 zu erleben. Solist des Abends ist der Erste Solocellist des MDR-Sinfonieorchesters Leipzig, Rodin Moldovan. Karten unter Tel.: 03733 - 1407-131 und www.winterstein-theater.de.