• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Pilgerpass: Stempelstelle vor dem "Karl-Aurand Haus" wieder vollständig

Hobby Pilger können ihren Pilgerpass wieder abstempeln

Bad Schlema. 

Bad Schlema. Lang Zeit hat man ohne auskommen müssen, doch jetzt können Pilger, die auf dem Jakobsweg unterwegs sind, ihren Pilgerpass an der Stempelstelle vorm "Karl-Aurand Haus", dem Domizil des Kneipp Vereins Bad Schlema, wieder abstempeln. Der ursprünglich dort hinterlegte Stempel war eines Tages einfach weg, filigran entfernt, ohne etwas zu zerstören, wie Oskar Stopps, erzählt. Der Vorsitzende des Kneipp-Vereins Bad Schlema ist froh, dass es jetzt wieder einen Stempel gibt: "Dieser ist mit einer Kette richtig fest arretiert."

Man hofft ganz einfach, dass alle Pilger und Wanderfreunde den Stempel auch künftig an der Stempelstelle vorfinden. Für die Pilger ist der Stempel wichtig, weil damit dokumentieren sie in ihrem Pilgerpass den jeweiligen Aufenthaltsort. Neben Bad Schlema gibt es noch eine weitere Stempelstelle, und zwar an der Auer Geschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe in der Kantstraße. Der 64 Kilometer lange Jakobsweg Silberberg ist als erzgebirgisches Teilstück des sächsischen Jakobsweges an der Frankenstraße am im Juli 2014 eröffnet worden. Damals führte der Pilgerweg von Lößnitz, Aue-Alberoda weiter über Bad Schlema bis Schneeberg. Inzwischen verläuft er von Annaberg-Buchholz über Schlettau, Elterlein, Grünhain, Lößnitz, Aue, Alberoda, Bad Schlema und Schneeberg bis nach Kirchberg bis man auf dem Jakobsweg Vogtland trifft. Bis nach Santiago de Compostela in Spanien sind es dann noch 2435 Kilometer.