Pilz frisst sich durch Holz der Haupt-Spielelemente in Niederschmiedeberg

Pilz Es wäre besser, gleich auf neue Spielgeräte aus Recycling-Kunststoff zu setzen

Niederschmiedeberg. 

Niederschmiedeberg. Dass derzeit Teile des Niederschmiedeberger Spielplatzes gesperrt sind, sorgt nicht nur im Ort für Frust. Schließlich liegt er direkt am Rad- und Wanderweg durch das Preßnitztal. Hierher zieht es nicht nur an den Wochenenden regelmäßig auch Familien von außerhalb. Gesperrt sind die Hauptspielgeräte. Lediglich die Schaukel, die Tischtennisplatten und die Seilbahn im äußeren Bereich dürfen benutzt werden. Wie der Bürgermeister der Gemeinde Großrückerswalde mitteilte, erfolgte Sperrung auf Weisung des TÜV. Demnach hatte die jährliche Prüfung im März ergeben, dass die Spielgeräte von einem Pilz befallen sind. "Für unsere Bauhofmitarbeiter war das nicht sichtbar. Sie haben die Anlagen jedes Jahr überholt und gepflegt", versichert das Gemeindeoberhaupt. Noch im April haben Fachleute festgestellt, was aus dem Bestand noch zu retten sei und was nicht. Das Ergebnis sei für die Verwaltung nicht erfreulich gewesen. Demnach wäre es besser, gleich auf neue Spielgeräte aus Recycling-Kunststoff zu setzen. "Das ist auch in Bezug auf die feuchte Umgebung, die von der gleich hier befindlichen Preßnitz zu empfehlen", so Jörg Stephan. Ein entsprechendes Angebot liegt samt den Plänen vor und sichert den Neubau für Kosten in Höhe von 35.000 Euro zu. Dabei sollen auch die Fundamente der alten Spielgeräte erhalten bleiben. "Wir hätten das gerne schon sehr zeitnah umgesetzt. Allerdings gibt es Kapazitätsprobleme beim Hersteller", erklärt der Bürgermeister. Wenigstes die ersten beiden Türme und die dazu gehörige Brücke samt Rutsche könnten noch in diesem fertig gestellt werden. Die verbleibenden drei Türme sollen im nächsten Jahr gebaut werden. Die Gemeindeverwaltung hofft auf das Verständnis der Einwohner und Besucher der Region.