"Planaria" tourt seit 25 Jahren durch Sachsen

Jubiläum Lehrreiches Camp im Umweltmobil

planaria-tourt-seit-25-jahren-durch-sachsen
Adam Kalvodá, Susanne Brenner vom Umweltmobil, Anselm Wohlfarth, Benny Schelleberger, Janna Wohlfahrth, Angelika Stahr vom Umweltmobil, Emily Thomas und Andreas Plank vom Förderverein Natura Miriquidica (v.l.) im Wintercamp des Vereins. Foto: Jan Görner

Rübenau. Das Umweltmobil Planaria ist seit 25 Jahren auch in der Region Marienberg unterwegs. Vor allem die Partner des Netzwerks Umweltbildung Sachsen besuchen das Team um die Projekleiterin Eva-Maria Muelenz gern. Der Förderverein Natura Miriquidica ist einer davon. Vergangene Woche waren die Erzgebirger wieder an der Reihe. Zu diesem Zeitpunkt fand gerade das traditionelle Wintercamp mit 27 Teilnehmern am und im Haus der Kammbegegnungen statt.

Diesmal stand das Thema Lärm auf dem Programm. Den Kindern durften dafür auch moderne Technik nutzen. Obwohl das Lärmprojekt eher einem pädagogischen Konzept folgte, ergaben die Messungen der Kinder und Jugendlichen auch ortsbezogene Ergebnisse. So stellten sie fest, dass der Lärm entlang der Staatsstraße, wo die Bäume fehlen, die den Lärm abfangen können, intensiver ist als in den kleinen Gassen. Spaß hatten die Kinder allemal, wie Benny Schelleberger versicherte.

Das Umweltmobil Planaria wird von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt finanziert. Eva-Maria Muelenz war von Anfang an mit dabei. Sie betonte, dass sich sowohl die Lehrinhalte als auch die zur Verfügung stehende Technik stark verändert hat. "Wir sind viel professioneller geworden", sagte sie. So sei die Luftverschmutzung heute längst kein großes Thema mehr. Auch an die Arbeit mit Tablets sei damals noch nicht zu denken gewesen. Etwa 200 Stationen fährt das Team Jahr für Jahr an. Das sind in erster Linie Schulen in ganz Sachsen. Mehr dazu unter www.lanu.de.