• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Preisgekrönte Murmelbahn bereichert Seiffener Kugel-Tour

Wettbewerb Hilmersdorfer Firma gewinnt in Chemnitz den 3. Preis

Hilmersdorf. 

Hilmersdorf. Mit großen Kugelbahnen will Seiffen noch mehr Touristen in den Kurort locken. Zehn Unternehmen aus der Kommune sowie aus Neuhausen beteiligen sich an diesem Projekt, das zumeist interessante Kunstwerke aus Holz zu bieten hat. Allerdings wird die "Kugel-Tour" durch Seiffen auch durch eine mechanische Murmelbahn bereichert, die kürzlich sogar einen Preis bei einem hoch dotierten Wettbewerb abräumen konnte. In Auftrag gegeben wurde die Anlage schon vor anderthalb Jahren von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge. Für die Umsetzung war die LSA GmbH aus Hilmersdorf zuständig.

Verwendung von vier Fördersystemen

"Vorgabe war, dass die Murmelbahn 80 Zentimeter lang, breit und hoch ist", erklärt Geschäftsführer Dr. Steffen Leischnig. Obwohl der Raum damit doch ziemlich begrenzt war, schafften es seine Konstrukteure, gleich vier verschiedene Bahnen in einer Anlage zu vereinen - jede mit einem anderen Transportsystem, um die Kugeln nach oben zu bringen. Während die Kettenförderung mit einem Magneten funktioniert, ist für die Schneckenförderung eine Spirale nötig. Außerdem gibt es ein Schwungrad, das die Kugel nach oben katapultiert, sowie eine Schaufelförderung, bei der das Spielgerät in einer Art Fahrstuhl nach oben gebracht wird.

Preisgeld fließt in Nachwuchsförderung

Unter dem Motto "Untertage gegen Weltspitze", der für das Image des Erzgebirges steht, wurde die Anlage beim Fidibus-Contest ausgestellt. Und die über 400 Arbeitsstunden sollten sich lohnen, denn bei dem im Rahmen der Maker-Fair-Messe in Chemnitz ausgetragenen Wettbewerb belegten die Erzgebirger den dritten Platz. Und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 500 Euro soll dafür sorgen, dass es auch in Zukunft kreative Erfinder in der Region gibt. "Das Geld wurde für die Nachwuchsförderung in den MINT-Fächern ans Gymnasium Marienberg übergeben", berichtet Leischnig. Damit wird die Entwicklung von Talenten in den Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften sowie Technik unterstützt.