Projekt Karlsroute auf dem Weg

Radroute Strecke soll von Aue ins tschechische Karlsbad führen

Eibenstock. 

Mit dem Auftakt zum Projekt Karlsroute haben die eingebundenen Partner gemeinsam die Realisierung einer grenzüberschreitenden Radroute von Aue bis ins tschechische Karlsbad auf den Weg gebracht. Einbezogen werden soll bei diesem neuen touristischen Vorhaben auch der fast fertig gestellte Abschnitt des Muldentalradwegs zwischen Aue und Blauenthal. Über die Sächsische Aufbaubank wird das Projekt Karlsroute zu 85 Prozent aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen gefördert. Wie Henry Pansch vom Tourist-Service-Center Eibenstock erklärt, ist die Stadt Eibenstock als Leadpartner einer der Hauptakteur bei der Umsetzung dieses grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojektes. Außerdem eingebunden sei auf deutscher Seite der Zweckverband Muldentalradweg. Aus böhmischer Sicht engagieren sich der Gemeindeverband Bystrice und die Gemeinde Nove Hamry. Der zweijährige Realisierungszeitraum des Vorhabens läuft bis Ende 2014. Die Aufgabe des Projektkoordinator übernimmt der aus Eibenstock stammende Diplom-Geograph Holger Pansch. Der 36-jährige hat Geographie mit den Schwerpunkten Tourismus, Stadt- und Regionalentwicklung an den Universitäten Trier und Bergen in Norwegen studiert. Holger Pansch habe als Mitarbeiter und Leiter verschiedener Verkehrsprojekte mehrjährige Erfahrung gesammelt und könne bei diesem grenzüberschreitenden Projekt auch seine Grundkenntnisse in Fragen der tschechischen Sprache einbringen. Eine seiner Hauptaufgaben bestehe darin, die vielfältigen Projektaktivitäten der deutschen und tschechischen Partner zu koordinieren.