Projektideen für Innovationen

Kommunales Soziale Stadtentwicklung wird gefördert

Im Rahmen der Richtlinie "Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF 2014-2020" werden im Freistaat Sachsen erstmals durch den Europäischen Sozialfonds nicht investive Maßnahmen zur sozialen Stadtentwicklung gefördert.

Hierbei geht es um integrierende Maßnahmen im Zusammenhang mit sozialen und wirtschaftlichen Problemlagen in Stadtteilen.

Voraussetzung für die Förderung und Durchführung von integrierenden Maßnahmen ist die Erstellung eines gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes. Die Stadt Schwarzenberg wird für die Gebietskulisse Neustadt/Altstadt und Teile der Stadtteile Rockelmann und Heide in einem offenen, transparenten und kooperativen Verfahren mit potentiellen Maßnahmeträgern dieses Konzept gemeinsam erarbeiten, Bedarfe und Ziele für die Handlungsfelder ableiten und Projektideen entwickeln. Angesprochen und aufgerufen sind die in den genannten Stadtteilen aktiven Einrichtungen, freien Träger, Vereine, Initiativen, gemeinnützige Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen. Gesucht werden innovative Ideen und Vorhaben die mit sozialen Angeboten Bedarfe aufgreifen und Projekte umsetzen wollen.

"Gesucht und entwickelt werden Projektideen unter anderem in den Handlungsfeldern: informelle Kinder- und Jugendbildung - frühkindliche und familienbezogene Angebote, Lernhilfen, qualifiziere Freizeitangebote zur Vermittlung von Grund-, Schlüssel-, Bildungs- und Umweltkompetenzen im außerschulischen Bereich - lebenslanges Lernen/Bürgerbildung, soziale Eingliederung, Integration in Beschäftigung usw.", informiert Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer.

Die genannten Handlungsfelder bieten Ansatzpunkte für soziale Innovationen und Maßnahmen und ein breites Spektrum an Möglichkeiten, insbesondere im Hinblick auf die Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen bei der dezentralen Unterbringung und Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen.

Dazu findet am 17. November um 18 Uhr im Rathaus, Straße der Einheit 20, Ratssaal (1. OG) eine Infoveranstaltung statt. Ansprechpartnerin ist Renée Riese, Sachgebietsleiterin für Soziales, Tel. 03774-266411.