Puppenspiel-Programm ist breit gefächert

Theater Künstler waren neulich mit "Faust" im Olbernhauer Theater zu Gast

puppenspiel-programm-ist-breit-gefaechert
Frank Weiland und Cornelia Fritzsche in "Faust-Maßnahme" im Theater Variabel. Die Puppenspielerin agierte in der Hexenküchen-Szene als Hexe. Foto: Jan Görner

Olbernhau. Das Programm des Theaters Variabels in Olbernhau bleibt facettenreich. Kürzlich gab es hier eine Faust-Vorstellung der besonderen Art. Die Puppenspielerin Cornelia Fritzsche und ihr Schauspielerkollege Frank Weiland mischten in ihrer "Faust-Maßnahme" den klassischen Theaterstoff von Johann Wolfgang von Goethe mit dem Urfaust und einer ganz persönlichen Note in Form einer auf dem Arbeitsamt spielenden Rahmenhandlung. So war der Stoff den Besuchern leicht verständlich.

Puppenspieler kommen auch in Schulen

Mit diesem Stück sind die beiden auch in Schulen zu Gast. "Allerdings ist das immer noch viel zu selten, dabei ist die Resonanz im Nachgang immer äußerst positiv", so Cornelia Fritzsche. Unter 017680126145 können auch die Schulen der Region Erzgebirge die beiden Profis buchen. "Herr Bansi ist tot" heißt es am Samstag um 20.30 Uhr. René Jäger und Thomas Klesse bedienen dabei die verschiedensten Facetten der Schauspielkunst.

Inhaltlich geht es um den spannenden Weg, seine eigene Identität aufzugeben und die eines Toten anzunehmen, um so der eigenen sozialen Verelendung zu entgehen. Diesen Sonntag ist das Pandels Marionettentheater zu Gast. Sie spielen ab 10.30 Uhr "Die Zabuberlaterne". Darin geht es um Hexen, Riesen, gute und böse Geister. Am Ende heiratet Hans die Prinzessin und bekommt das halbe Königreich dazu.