Pyrotechniker bringt das Erzgebirge zum Leuchten

feuerwerk Das "Erzleuchten" soll Menschen in der Corona-Krise Freude schenken

Eibenberg. 

Eibenberg. Stephan Boden veranstaltet am kommenden Samstag in der Zeit von 22 Uhr bis 22.30 Uhr das erste Erzleuchten. Dabei handelt es sich um vier Feuerwerke, die von verschiedenen Anhöhen im Erzgebirge abgefeuert werden, darunter Hormersdorf, Meinersdorf, Eibenberg und Amtsberg. "Die genauen Orte darf ich allerdings nicht verraten, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Nur so viel sei verraten: Die Feuerwerke werden von Chemnitz bis Zschopau und von Thalheim bis Augustusburg zu sehen sein", sagt Stephan Boden.

Ein positives Zeichen in dieser schwierigen Zeit

Der 33-Jährige von colorfulPyro leidet unter der Corona-Krise finanziell sehr. Alle Aufträge, die er als Pyrotechniker bis September, beispielsweise auf Hochzeiten, Geburtstagen oder Dorffesten gehabt hätte, wurden storniert. Dadurch sind für ihn Ausfälle im fünfstelligen Bereich entstanden, die Feuerwerkskörper hat er allerdings schon Anfang des Jahres gekauft. "Um ein positives Zeichen in dieser schwierigen Zeit zu setzen und auch um Lagerkapazitäten für das Silvestergeschäft zu schaffen, kam ich schließlich auf die Idee, das Erzleuchten zu veranstalten. Außerdem wollte ich meiner Freude am Feuerwerk wieder einmal nachgehen", sagt Stephan Boden.

Bei jedem der vier Feuerwerke sollen über 500 Feuerwerkseffekte zum Einsatz kommen, von Batterien bis hin zu großkalibrigen Feuerwerksbomben. Die Effekte erreichen eine Höhe von bis zu 160 Metern.

Stephan Boden erhält bei seiner Aktion Unterstützung von den beiden Pyrotechnikern David Vogel aus Thalheim und Thomas Tröger aus Chemnitz, die sich um zwei der Feuerwerke kümmern. Die anderen beiden Feuerwerke werden von Stephan Boden und seinen Helfern selbst aufgebaut und gezündet. Der Startschuss aller vier Feuerwerke soll zeitgleich erfolgen.