Rüttelstreifen verhindern Unfälle

Auszeichnung Verkehrssicherheitspreis geht an Unfall-Kommission

Dank der aufgebrachten Rüttelstreifen gibt es in der Haarnadelkurve nach dem Talsperren-Blick in Eibenstock, auf der Verbindungstraße zwischen Hundshübel und Wolfsgrün, keine schweren Motorrad-Unfälle mehr. Das Projekt angeschoben und 2011 umgesetzt hat die Unfall-Kommission des Erzgebirgskreises, die sich aus Polizei, Straßenbaubehörde und Straßenbaulastträger zusammensetzt. "Schon 2009 wurde die Straße abgefräst. Mit dieser Maßnahme hörten die Unfälle schlagartig auf. Dann stand eine Straßensanierung an und ein Abfräsen kam nicht mehr in Frage. Wir mussten uns etwas anderes überlegen", erklärt Annerose Lühr, die Vorsitzende der Unfall-Kommission. So hat man 2011 Rüttelstreifen auf die Fahrbahn aufgebracht, die den gleichen Effekt der Geschwindigkeitsverminderung haben. "Nur ist es eine elegantere Art", fügt Lühr hinzu. Die Maßnahme war notwendig geworden, da sich durch einen Fotografen, der in der Kurve Aktionsfotos geschossen hat, das Unfall-Potenzial erhöht hatte. Das Rüttelstreifen-Projekt war ein Novum. Im Landkreis gibt es auch nur die eine Stelle. Mittlerweile gibt es in Sachsen vier weitere, wo die Rüttelstreifen zum Einsatz kommen. Speziell für das Projekt "Rüttelstreifen" gab es jetzt den Verkehrssicherheitspreis 2013. "Wir bewerben uns seit 2006 um diesen Sicherheitspreis. Da deutschlandweit sehr viele gute Maßnahmen eingereicht werden, ist es schwierig, dort zu punkten", erklärt Polizeihauptmeister Mirko Helbig.