Radball: Niederlautersteiner Teams dürfen jubeln

Radball SGN-Nachwuchs erreicht DM-Endrunde - Zweite Herren-Mannschaft feiert Titelgewinn

radball-niederlautersteiner-teams-duerfen-jubeln
Die Niederlautersteiner Anton Lippmann (links) und Tobias Buschbeck (vorn) lösten in Großolbersdorf ihr Ticket zur Deutschen U-15-Meisterschaft. Foto: A. Bauer

Niederlauterstein. Sowohl im Erwachsenen- als auch im Nachwuchsbereich sorgen die Radballer der SG Niederlauterstein derzeit für Furore. So haben Hendrik Neubert und Paul Simon die 2. Bundesliga im Visier.

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Den ersten Schritt hat die zweite Männer-Mannschaft der SGN bereits gemeistert, indem am letzten Spieltag der sächsischen Oberliga Platz 1 gesichert wurde. Zwar stellte der Abstieg der dritten Mannschaft einen Wermutstropfen dar, doch überwog in eigener Halle die Freude über den Titelgewinn und die Qualifikation für die Aufstiegsspiele.

Die erste Runde führt die Erzgebirger am 3. Juni nach Brandenburg. Sollten Neubert und Simon alle Hürden meistern, könnten sie neben Marco Buschbeck und Lucas Neubert die zweite Niederlautersteiner Vertretung in der 2. Bundesliga werden. Die erste Mannschaft befindet sich als Tabellensiebenter der Nord-Staffel auf Kurs Richtung Klassenerhalt.

Noch stehen aber zwei Spieltage aus. Somit gehen die ereignisreichen Wochen für den Verein weiter, der im Schülerbereich einen Erfolg auf nationaler Ebene bejubeln durfte. Schließlich gewannen Tobias Buschbeck und Anton Lippmann im Rahmen der Deutschen Meisterschaft ihr Halbfinal-Turnier und lösten somit ein Ticket zur DM-Endrunde, die am 10. Juni in Augustdorf ausgetragen wird.

Der Vorteil einer kurzen Anfahrt

Das Halbfinale sollte eigentlich in Niederlauterstein stattfinden, wurde aber aufgrund des zeitgleichen Oberliga-Spieltags nach Großolbersdorf verlegt. "Dem SV 1870 gebührt dafür großer Dank, denn dadurch wurde uns eine lange Reise erspart", sagt Trainer Marco Buschbeck.

So waren die U-15-Spieler der SGN von Anfang an hellwach und gewannen zum Auftakt 10:0 gegen Hechtsheim. Zwar folgte eine 2:4-Niederlage gegen Oberesslingen, doch erreichten die Erzgebirger mit Siegen gegen Forst, Krofdorf (jeweils 3:1) sowie Darmstadt-Eberstadt (3:2) ihr Ziel.