Radeln mit Meerblick

Ostfriesland Auf abwechslungsreichen Routen die Vielfalt entdecken

Die höchsten Berge Ostfrieslands? Das sind die Deiche mit ihrer Höhe von sechs bis acht Metern. Ganz ernst gemeint ist dieser Spruch zwar nicht, doch der typisch-trockene Humor gehört zur Region einfach dazu, ebenso wie der kräftige Tee oder die frisch gepulten Krabben.

Und dass die Landschaft so weit und flach ist, hat seine Vorzüge. "Die Region im Nordwesten ist ideal für Radwanderer geeignet. Sowohl entlang der Nordseeküste als auch im Binnenland gibt es viel zu entdecken", berichtet die Reisejournalistin Beate Fuchs. Das stete Wechselspiel von Ebbe und Flut lässt sich entlang der Küste, etwa auf der 290 Kilometer langen Friesenroute Rad up Pad, erleben. Auch ein Abstecher zum rot-gelb-gekringelten Pilsumer Leuchtturm darf hier nicht fehlen. Der frische Wind, die Luft, die oft nach Meer riecht, Sonnenstrahlen und ausgeglichene Temperaturen schaffen sehr gute Voraussetzungen für entspannte Radwanderungen. Weiße Klappbrücken, langgezogene Kanäle und viele noch erhaltene Windmühlen säumen die 173 km lange Deutsche Fehnroute.

Im Fehngebiet erlebt man die Spuren der Moorkultivierung nach niederländischem Vorbild. Die internationale Dollard-Route führt über 300 Kilometer durch das Weltnaturerbe Wattenmeer, das man hautnah bei der Fahrt über den Dollard und zur Insel Borkum erleben kann. Von der Nordsee-Insel zurück ins grüne Binnenland, das von Moorlandschaften, Geest und Wäldern geprägt wird. Weiträumige Anpflanzungen zeichnet die Ammerländer Parklandschaft rund um Bad Zwischenahn aus.