Radwegenetz wird erweitert

Fertigstellung Bauabschnitte der Karlsroute werden freigegeben

Eibenstock. 

Die grenzüberschreitende Radroute zwischen Aue und Karlovy Vary nimmt Stück für Stück Gestalt an. Die Realisierung erfolgt im Rahmen des EU-geförderten Ziel-3-Projektes "Karlsroute" im Zeitraum von 2012 bis 2014. Bei der "Karlsroute" gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen der Stadt Eibenstock, dem Zweckverband Muldentalradweg sowie dem Gemeindeverband Bystøice und der Gemeinde Nové Hamry auf tschechischer Seite. Wie Holger Pansch, Routenkoordinator "Karlsroute" erklärt, gibt es heute 10 Uhr im Eibenstocker Ortsteil Blauenthal eine Freigabe. Dort werden die in diesem Streckenbereich fertiggestellten Bauabschnitte der Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben. Günter Ullmann aus Aue ist fast täglich auf dem Radweg zwischen Aue und Blauenthal unterwegs: "Die Karlsroute ist eine gute Sache. Ich bin gespannt, wie es weiter geht, wenn die Strecke eröffnet ist." Seine Frau Gabi Ullmann genießt das Radeln an der frischen Luft: "Wenn man mich fragt, wo ich mich am lebendigsten fühle, sage ich: auf dem Fahrrad. Das ist ein schönes Gefühl. Gerade die Ruhe entlang der Mulde, da macht das Radfahren richtig Spaß." Zwischen Bockau und Blauenthal ist auch Max Lenk öfters auf zwei Rädern anzutreffen. Der 17-jährige Schneeberger meint: "Es ist eine relativ lange und gerade Strecke, die angenehm zu fahren ist."