Regelmäßige Events geplant

Kleinkunst "Glück auf" wird belebt

Eibenstock. Im neuen Eibenstocker Kulturzentrum "Glück auf", das sich in Trägerschaft des Dachverbands "Soziales Netzwerk für Jugend und Vereine am Auersberg" befindet, zieht so nach und nach langsam Leben ein. Uta Christ, die ehrenamtlich für den Trägerverein tätig ist, leitet die Geschicke des Hauses. Die 50-Jährige ist es, die sich dafür engagiert und einsetzt, dass alles funktioniert und der Motor zum Laufen kommt. Christ hat sich für die Zukunft einiges vorgenommen. Was es in jedem Fall geben soll, sind ab kommendem Jahr regelmäßige Veranstaltungen, die es teilweise jetzt schon gibt. In diesem Zusammenhang will man versuchen, verschiedene Künstler nach Eibenstock auf die Bühne zu bringen und Besucher zu begeistern. Christ denkt dabei vordergründig an Kleinkunst, an kleinere Bands, ein buntes Programm und thematische Abende.

Mit der neuen Aufgabe fühlt sich Uta Christ wohl: "Es ist sicher eine Herausforderung und man erlebt stressige Momente, doch es macht auch Spaß." Das Ehrenamt bedeutet für Christ jetzt noch einen bisschen mehr Arbeit. Als künstlerische Leiterin der Bergbühne Eibenstock ist Uta Christ glücklich, mit dem neuen Kulturzentrum endlich wieder eine ansprechende Spielstätte zu haben. "Wir wollen wirklich versuchen, den Spielbetrieb wieder voll aufzunehmen, wie wir ihn auch in der Alten Mühle hatten."

Das neue Kulturzentrum sieht Christ keinesfalls als Konkurrenz zum Kunsthaus im Ort: "Die Schwerpunkte des Kunsthauses liegen auf anderen Gebieten. Wir wollen eher ergänzende Programme bieten." Eine Zusammenarbeit sei geplant - man wolle sich abstimmen.