Regionale Fachkompetenz

Messe Kooperationsbörse zum Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen

Mit neuen Entwicklungen, Trends und vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten präsentieren sich am 21. Oktober 2015 von 10 bis 15 Uhr über 110 Unternehmen zur Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge in der Ritter-Georg-Halle in Schwarzenberg. Bereits zum 10. Mal jährt sich diese erfolgreiche Veranstaltung unter dem Motto "Informieren - Kontaktieren - Kooperieren", die vor allem die Schwerpunktbranchen Metallverarbeitung und Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik, Kunststoffverarbeitung und Textilindustrie vereint.

Seit einigen Jahren erlebt die gesamte Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau-Erzgebirge eine Renaissance. Formate wie die Kooperationsbörse tragen hierzu maßgeblich bei. Schließlich ist diese Kommunikationsplattform mit jährlich mehr als 100 ausstellenden Unternehmen und 500 Fachbesuchern für viele längst regional und überregional zu einem festen Termin geworden. "Der Austausch unter den Spezialherstellern befruchtet die regional dicht gedrängte Fachkompetenz im Bereich Automotive, Elektronik, Metall- und Maschinenbau. Auf so engem Raum findet man das kein zweites Mal", erklärt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge, Matthias Lißke. Gelobt wird zudem der geringe Aufwand der Unternehmen im Vergleich zu anderen Messen. Dadurch lassen sich binnen kurzer Zeit neue Kontakte knüpfen.

Eröffnet wird die Ein-Tages-Veranstaltung am Mittwoch durch Landrat Frank Vogel. Nach einer Begrüßung von Gert Bauer, dem Präsidenten der IHK Chemnitz Region Erzgebirge, wird der Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Hartmut Mangold, einen Eröffnungsvortrag über "Innovation, Kooperation und Internationalisierung - Chancen für die mittelständische Zulieferindustrie" halten. Der Eintritt ist zudem kostenfrei.