• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Rekordumsatz und neue Satzung im Lößnitztal

Fussball Wichtige Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag bei FCE

Aue. 

Aue. Es war eine sehr wichtige Mitgliederversammlung, die der FC Erzgebirge Aue am vergangenen Freitag durchführte. Denn in der Zusammenkunft sollte unter anderem über die neue Satzung abgestimmt werden. Eins vorweg: Sie wurde mit übergroßer Mehrheit angenommen. Dabei gab es im Vorfeld eine heftige Diskussion. Hintergrund war die Frage, ob Präsident und Vizepräsident auch zukünftig ausschließlich ehrenamtlich arbeiten sollen.

Flammende rede für neuen Satzungsentwurf

In der neuen Satzung sollte dieser Passus verschwinden. Der Aufsichtsrat soll zukünftig entscheiden, ob die beiden wichtigen Positionen im Ehrenamt oder im Hauptamt ausgeführt werden sollen. Uwe Leonhardt, der Zwillingsbruder von FCE-Boss Helge Leonhardt, warb in einer flammenden Rede dafür den neuen Satzungsentwurf anzunehmen.

Das Wichtigste: Der Klassenerhalt

Positiv war aber nicht nur die mehrheitliche Zustimmung, sondern auch die Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2018/2019. Der Verein hat einen Rekordumsatz gemacht und das Jahr mit einem Gewinn von mehr als einer halben Million Euro abgeschlossen. Das gab es noch nie. Doch alle Redner - auch Veilchen-Präsident Helge Leonhardt - verwiesen darauf, dass dies keine endgültige Sicherheit biete. Das Wichtigste für die weitere Entwicklung des Vereins sei der Klassenerhalt.

Zusammenarbeit mit Spartak Moskau angestrebt

Gleichzeitig informierte Helge Leonhardt darüber, dass er eine Kooperation mit Spartak Moskau anstrebt. Auf der Grundlage stattgefundener Gespräche zwischen ihm und den Verantwortlichen des FC Spartak Moskau, insbesondere mit dem Generaldirektor Tomas Zorn, wurde ein Memorandum über eine langfristige Kooperation unterschrieben. Dieses halte die wesentlichen Punkte fest, die auf eine Zusammenarbeit zwischen beiden Vereinen abzielen. "Die Clubs streben eine langfristige Partnerschaft im sportlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich an", heißt es in einer Mitteilung. Solche Schritte seien wichtige Meilensteine. Noch in diesem Jahr ist ein weiteres Treffen geplant.