Rettungswichtel unterwegs

Aktion Kinder lernen spielerisch die Erste Hilfe kennen 

rettungswichtel-unterwegs
Martin Männel ist Schirmherr der Aktion "Rettungswichtel unterwegs". Foto: R Wendland

Region. Schon die Jüngsten in den Kindergärten werden auf spielerische Art und Weise an das Thema "Rettung" herangeführt. In der Region gibt es das Johanniter-Projekt "Rettungswichtel unterwegs", das unter der Schirmherrschaft von Martin Männel, Torhüter beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue steht. Das setzt genau dort an.

Bei einer Aktion auf dem Gelände der Polizeifachschule in Schneeberg waren jetzt zwölf Kindertagesstätten eingebunden. Wie Erik Schreier, Mitglied im Kreisvorstand der Johanniter Unfallhilfe erklärt, habe man zusammen mit Kooperationspartnern, wie der Feuerwehr, der Polizei und dem ADAC agiert: "Es geht darum, die Kinder an das Thema Erste Hilfe, Verhalten im Straßenverkehr und Umgang mit Verletzten heranführen."

Zuversichtlichkeit in jungen Jahren lernen

Martin Männel sagt: "Ich finde es eine gute Sache, den Kindern Erste Hilfe spielerisch beizubringen und die Rettungsdienste in ihrer Gesamtheit vorzustellen." Man dürfe in Ernstfall-Situationen nicht wegschauen, so Männel: "Das kommt leider noch viel zu häufig vor in der Praxis, das keine Erste Hilfe geleistet wird, weil viele vielleicht auch unsicher sind, wie sie helfen können." Es sei ein guter Ansatz, schon bei den Kindern anzufangen und ihnen zu zeigen, wie man sich im Ernstfall richtig verhält.