"Rettungswichtel unterwegs": Für mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Projekt Unterstützung für Rettungswichtel-Aktion

Aue. 

Mit der Aktion "Rettungswichtel unterwegs", die unter der Schirmherrschaft von Martin Männel, Torhüter beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue steht, sorgt die Johanniter-Unfallhilfe für mehr Sicherheit auf dem Schulweg. Schon die Jüngsten werden auf spielerische Art und Weise an das Thema Rettung herangeführt.

Rettungswichtel Johannes vorgestellt

Diesen Monat ist nun auch das neue, lebensgroße Maskottchen vorgestellt worden - der Rettungswichtel hört auf den Namen "Johannes". Das Maskottchen ist etwas kuschliger und noch kinderfreundlicher als sein Vorgänger. 

Sehr gute Unterstützung des Projektes

Einen zweiten Grund zur Freude gab es, denn die Ford-Autohaus Aue GmbH unterstützt das Projekt mit 500 Euro. Autohaus-Geschäftsführer Daniel Findeklee sagt: "Es ist für uns eine Herzensangelegenheit, die Johanniter unterstützen zu können." Sven Oschmann, Ausbildungsleiter der Johanniter Erzgebirge ist dankbar für die Finanzspritze: "Das hilft uns, dass wir die Kinder schulen können, dass die Spaß haben und ein klein wenig mehr Sicherheit bekommen." Das Schöne sei, so Oschmann, dass dieses Projekt zum einen von den Kindergärten in der Region gut angenommen wird und zum anderen sehr gute Unterstützung erfährt in Form von Spenden. So schafft man es, dass der Eigenanteil für die Einrichtungen überschaubar bleibt.

Fortsetzung nach Corona-Krise geplant

Das Projekt "Rettungswichtel unterwegs" gibt es jetzt seit 2018 und es wird definitiv weiter fortgesetzt, auch wenn es aufgrund der aktuellen Situation gerade ruhen muss.