• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ritter und Gaukler erobern Schloss Wildeck in Zschopau

Mittelalterspektakel Zschopauer Veranstaltung bietet am Wochenende 45 Stände und viele Künstler

Zschopau. 

Zschopau. Im dritten Anlauf können die Ritter und Gaukler nun doch das Schloss Wildeck erobern: Nachdem das zunächst für März geplante Mittelalterspektakel auch Ende Juni wegen der Corona-Pandemie nicht nachgeholt werden konnte, geht es an diesem Wochenende endlich am Fuße des Zschopauer Wahrzeichens über die Bühne. "Wie immer wird es insgesamt 45 Stände geben", kündigt Organisator Eberhard Heieck vom Veranstalter Coex an. Zwar wird es größere Abstände zwischen den Ständen geben, um den Corona-Bedingungen gerecht zu werden. Aber direkt neben dem Schlosshof bietet der Parkplatz genügend Freiraum für alle Teilnehmer.

Action gepaart mit Humor

Mit dabei sind auch bei der 18. Auflage des Zschopauer Mittelalterspektakels am 31. Juli sowie am 1. August wieder zahlreiche Ritter, Gaukler, Handwerker, Musiker und Feuerspucker. An beiden Tagen werden sie ab 11 Uhr zeigen, welche Besonderheiten das Leben vor mehreren Jahrhunderten zu bieten hatte. So präsentieren die mutigen Männer in ihren eisernen Rüstungen ihre Kunst, mit dem Schwert umzugehen. Und auch die Gründe für ihre Duelle, bei denen nicht selten um die Gunst "manch holder Maid" gekämpft wurde, werden im Zschopauer Schlosshof zu erfahren sei. Dabei dürfte neben all der Action auch der Humor nicht zu kurz kommen, wie die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt.

Handwerk ebenfalls im Fokus

Ein Lachen ins Gesicht zaubern wollen den Besuchern natürlich auch die Gaukler, die neben Humor aber meistens auch über großes Geschick verfügen, denn viele von ihnen sind auch echte Zauberer. Im Programm darf eine Feuershow natürlich nicht fehlen. Genauso werden auch wieder viele handwerkliche Fähigkeiten präsentiert. Dabei sind auch Künstler zu Gast, die das Schloss Wildeck zuvor noch nicht besucht haben. Wegen der Terminverschiebung wird es auch eine etwas andere Besetzung der Stände geben, sagt Eberhard Heieck, der unter anderem einen Olivenholz-Händler ankündigt.