RSK hofft auf weitere Punkte

Ringen Gelenau peilt den Klassenerhalt an

In der 2. Bundesliga Nord liegen die Ringer des RSK Jugendkraft 1898 Gelenau mit 4:18 Punkten derzeit auf dem neunten Platz unter zehn Teams. Trainer Björn Lehnert wirkt dennoch gelassen. Alarmglocken hört man angesichts der Lage nicht schrillen. Er ist guter Dinge, den Klassenerhalt zu sichern. Hoffnung machen ihm die in der Rückrunde erkennbare Steigerung seiner Mannschaft sowie Punkte, die der RSK am grünen Tisch nachträglich erhalten könnte. Beim Derby in Thalheim, das die Gelenauer eigentlich mit 13:16 verloren, hat der Gegner nach Ansicht der RSK-Verantwortlichen gegen das Reglement verstoßen. Neben Alexander Grebensikov, der mit Übergewicht über die Waage ging, war wohl auch Peter Haase nicht einsatzfähig. Verletzungsbedingt gab er gegen Daniel Franke schon nach sechs Sekunden auf. Die Entscheidung des Verbandes über diesen Protest des RSK steht noch aus - ebenso wie der letzte Kampf des Vergleichs mit der WKG Pausa/Plauen. Nach neun Kämpfen steht es 14:10 für die Gelenauer. Das zehnte Duell wird erst am 22. November ausgetragen, da der Plauener Maximilian Schwabe am Kampftag als Nationalkader im Einsatz war. Sollte RSK-Athlet Kevin Mehlhorn gegen ihn nur nach Punkten verlieren, wäre Gelenau der Sieg nicht mehr zu nehmen.