Rückhaltebecken eröffnet neue Möglichkeiten für Schönheide

Fertigstellung Bei Bauarbeiten Fund von Kampfmitteln aus Zweitem Weltkrieg

Schönheide. 

Schönheide. Das neue Regenwasserrückhaltebecken an der Angerstraße unterhalb des Bahndamms in Schönheide ist fertiggestellt und jetzt offiziell eingeweiht worden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,29 Millionen Euro. Das Becken hat ein Gesamtvolumen von 1910 Kubikmetern. Bei dem Bauwerk handelt es sich um ein Erdbecken mit einem Dauerstauvolumen von 970 Kubikmetern, dass Feuerlöschzwecken dient. Das Trockenstauvolumen umfasst 940 Kubikmeter.

26 neue Trinkwasseranschlüsse entstanden

Über ein sogenanntes Mönchbauwerk erfolgt die gedrosselte Ableitung zum Tannenbach. Hintergrund: beim Ausbau der Hauptstraße in Schönheide hat der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW) zwischen der Brückenstraße und dem Ortsausgang, einen fast einen Kilometer langen Regenwassersammler verlegt und auf 400 Metern die Trinkwasserhauptleitung. Es sind zudem 40 neue Regenwasser-Hausanschlüsse und 26 neue Trinkwasserhausanschlüsse entstanden. Die Regen- und Straßenabwässer der Hauptstraße können im hinteren Bereich der Auerbacher und Carolagrüner Straße über die neuen Regenwasserkanäle direkt ins Gewässer eingeleitet werden.

Fund von Kampfmitteln beim Bau

"Der Bereich nordöstlich der Quergasse könne nur gedrosselt über den Sammler an der Angerstraße dem Tannenbach zugeleitet werden", sagt ZWW-Geschäftsführer Dr. Frank Kippig. Das sei der Grund, warum man das Regenwasserrückhaltebecken errichtet hat. Beim Bau des Beckens hat man Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die fachgerecht beseitigt werden mussten.