Rund 10 Prozent der Kinder sind Frühchen

Geburt Weltfrühgeborenentag am Auer Klinikum

Am Helios Klinikum in Aue ist es mittlerweile eine schöne Tradition, dass die Teams der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Kinder- und Jugendmedizin zum Weltfrühgeborenentag bunte Luftballons aufsteigen lassen. Diesmal waren es genau 61 an der Zahl - dabei steht jeder Luftballon für ein Frühchen, das von November 2014 bis November 2015 geboren wurde. Insgesamt waren es in diesem Zeitraum 622 Kinder, die das Licht der Welt erblickt haben. "Der Anteil an Frühchen liegt im Schnitt immer bei rund 10 Prozent", erklärt DM Kirsten Praedicow, Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Vorsorge und Überwachung schon während der Schwangerschaft spiele eine große Rolle. DM Holger Kastner, Oberarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sagt: "Ein Risiko besteht immer. Doch durch die Vorsorge und die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche sei eine optimale Versorgung gewährleistet." Der Sohn von Nadine Knopf wurde am 14. August diesen Jahres, 12 Wochen vorm eigentlichen Termin, geboren: "Wir waren gerade in Zittau im Urlaub als ich Wehen bekam. Die Ärzte haben mich ins Universitätsklinikum nach Dresden verlegt und dort kaum Paul zur Welt." Nur 14 später kam der kleine Junge nach Aue ans Helios Klinikum, wo er bis jetzt betreut wurde. Zur Geburt wog der kleine Paul gerade einmal 1400 Gramm. Der Wonneproppen hat sich prächtig entwickelt und heute sind es 4500 Gramm, die er auf die Waage bringt. Diese Woche durfte er das Krankenhaus verlassen.