• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Rund um Zschopau ist Konzentration der Autofahrer gefragt

Umleitung Zahl der Umleitungsschilder an der B 174 ist derzeit extrem

Zschopau. 

Zschopau. Volle Konzentration ist derzeit bei Verkehrsteilnehmern gefordert, die im mittleren Erzgebirge auf der B 174 unterwegs sind. An der Abfahrt Zschopau Süd erwartet sie innerhalb weniger Meter ein wahrer Schilderwald. Auf den an beiden Straßenseiten aufgestellten Tafeln werden gleich drei Umleitungen kurz erläutert. Dass es da schwerfallen kann, den Überblick zu behalten, weiß auch Klemens Helwig. "Aber es gibt leider keine andere Möglichkeit, die Schilder aufzustellen", erklärt der Mitarbeiter der Zschopauer Verkehrsbehörde: "Die Informationen müssen nahe der Abfahrt angebracht sein, da die Straßen von dort aus entsprechend genutzt werden sollen."

Eine Umleitung verschwindet rasch

Zwar sei die aktuelle Situation "etwas unglücklich", doch Klemens Helwig verweist auch auf die positiven Aspekte. So zeigen die zahlreichen Schilder, dass derzeit viel an der Verbesserung der Straßen gearbeitet werde. Außerdem sei diese extreme Situation nur von kurzer Dauer. Schließlich wird die Umleitung für die Alte Marienberger Straße in der Motorradstadt noch in dieser Woche aufgehoben. Nachdem dort die Verlegung einer Gasleitung sowie die Deckenerneuerung abgeschlossen wurde, kann die Straße hinauf zum Zschopauer Klinikum wieder uneingeschränkt genutzt werden.

In anderem Fall dauert es länger

Auch im Fall der Krumhermersdorfer Umleitung ist der Experte von der Verkehrsbehörde guter Dinge. Auf der dortigen Hauptstraße werde am 4. September mit den Deckenarbeiten begonnen. Nach den Maßnahmen im Randbereich könne auch diese Straße laut Helwig voraussichtlich Mitte September wieder freigegeben werden. Dann bleiben nur noch die Schilder übrig, die auf die Umleitung der gesperrten Straße von Scharfenstein in Richtung Hopfgarten verweisen. Dort wurde in dieser Woche mit einer Felssicherung begonnen, die wohl noch bis Jahresende andauern wird. Herabstürzende Gesteinsteile hatten im betroffenen Bereich eine große Gefahr dargestellt.