Sachsens bester Knacker kommt aus Olbernhau

Auszeichnung Fleischerei Kempe gewinnt beim Wurstwettbewerb

Olbernhau. 

Olbernhau. Der beste sächsische Knacker wird in Blumenau hergestellt. Die Fleischerei Kempe hat diesen Sieg vor einigen Wochen im Rahmen des sächsischen Wurstwettbewerbes in Leipzig eingefahren. Die aus Fachleuten bestehende Jury des Sächsischen Fleischerinnungsverbandes bewertete neben Geschmack auch Erscheinungsbild und Konsistenz der eingereichten Produkte.

Mehrere Dutzend Betriebe waren der vorausgegangenen Ausschreibung gefolgt. Das Geheimnis des Sieges liegt für den Geschäftsführer der Fleischerei Kempe in der Rezeptur des Knackers. Sie ist etwa 60 Jahre alt und stammt von Kai Straßbergers Großvater Walter Kempe. Was drin ist, möchte der Olbernhauer nicht verraten. "Wir verarbeiten Schweinefleisch und würzen unter anderem mit Kümmel und Muskat. Alles andere unterliegt strengster Geheimhaltung", so der Geschäftsführer.

Mit steigenden Temperaturen werden die Grill-Leckereien wieder besonders beliebt

Für die Blumenauer ist dieser Erfolg eine Bestätigung der Firmen-Philosophie. "Als Handwerksbetrieb stehen wir für Qualität. Wir verwenden Spitzenfleisch und Top-Rohgewürze. Verarbeitet wird das von unseren Mitarbeitern, die all ihr Knowhow mit in das Unternehmen einbringen." Die steigenden Temperaturen lassen auch die Freunde von Grillspezialitäten auf den Frühling und den Sommer hoffen. Für den Grill ist der Blumenauer Knacker jedoch weniger geeignet. Dafür halten die Blumenauer verschiedene Rind- und Schweinefleischspezialitäten bereit. Dazu zählen Dry Aged Rindfleisch, Spider Steaks vom Rind, Porterhouse-Steaks und anderes mehr. www.kempe-fleischer.de.