Sachsens Wälder sollten gemieden werden

STURMSCHÄDEN Experte rät von Waldbesuch ab

sachsens-waelder-sollten-gemieden-werden
Foto: Andre März

Region. Sturmtief "Herwart" hat auch in Sachsens Wäldern, aber besonders in denen des Erzgebirges, Schäden verursacht. Viele Bäume im Wald sind entwurzelt oder beschädigt wurden. Der Sachsenforst rät deshalb, Waldspaziergänge zu vermeiden.

Im Wald zwischen Stollberg und Thalheim wurde daher Absperrband gezogen. Mitarbeiter der Straßenmeisterei reinigten die B180 heute Vormittag, sodass der Verkehr am Nachmittag wieder rollen konnte.

Lebensbedrohliche Situationen im Wald möglich

Dennoch, viele ignorieren diese Absperrung und betreten die Wälder. Wie der Sachsenforst auf der Homepage mitteilt, sollen die Beschädigungen und die Gefahr der Bäume in den kommenden Tagen beseitigt werden. "Oberste Priorität hat für uns die Sicherheit der Waldbesucher sowie unserer Mitarbeiter und Partner", erklärt Landesforstpräsident Prof. Hubert Braun. Aber auch trotz der großen Anstrengungen können lebensbedrohliche Situationen im Wald gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden. "Wir warnen ausdrücklich davor, den Wald in den kommenden Tagen zu betreten", appelliert Prof. Braun an alle Waldbesucher, insbesondere mit Hinblick auf den morgigen Feiertag. "Das Betreten des Waldes nach dem Sturm ist lebensgefährlich und behindert die Aufarbeitung der Schäden."