Sächsische Bob-Piloten gehen zuversichtlich in dritten Weltcup der Saison

Wintersport Bob & Skeleton Weltcup in Altenberg

Bobpilot Nico Walther mit seiner Crew im Eiskanal von Altenberg Foto: Thomas Fritzsch/PhotoERZ

Altenberg. Die sächsischen Bob-Piloten gehen zuversichtlich in den dritten Weltcup der Saison 2018/2019. Auf ihrer Heimbahn, dem -Eiskanal im Kohlgrund von Altenberg, wollen Stephanie Schneider, Nico Walther und Francesco Friedrich nach den Erfolgen im Dezember ein weiteres Achtungszeichen setzen - auch mit Blick auf die Weltmeisterschaften, die im kommenden Jahr hier stattfinden werden.

Stephanie Schneider hat mit ihrem ersten Saisonsieg vor Weihnachten in Winterberg eine Menge Selbstvertrauen getankt. Sie geht am Samstag in Altenberg wieder mit Ann-Christin Strack an den Start. "Die Bahn steht super. Wir nehmen den Spaß aus Winterberg mit und schauen mal was wir draus machen können. Die Fahrten in den vergangenen Tagen hier in Altenberg liefen schon ganz gut, die Linie hat gepasst."

Starke Konkurrenz

Auch Nico Walther konnte in Winterberg seinen ersten Saisonsieg im Viererbob feiern und legte tags darauf noch Bronze oben drauf. In Altenberg geht er am Samstag mit Paul Krenz im Zweier an den Start, im Vierer am Sonntag mit Alexander Rödiger, Eric Franke und ebenfalls Paul Krenz. Nico Walther: "Das Training zwischen Weihnachten und Neujahr lief planmäßig.

Mit der Rückkehr der Kanadier in den Weltcup ist die Konkurrenz wieder stärker als im alten Jahr. Wir freuen uns sehr auf das tolle Publikum hier in Altenberg und möchten unseren Fans natürlich spannende Rennen und bestmögliche Platzierungen anbieten. Franz im Zweier zu schlagen, ist schwer für uns, so realistisch muss man sein. Da peilen wir aber das Podium an. Und im Vierer wollen wir natürlich um den Weltcup-Sieg mitfahren."

Francesco Friedrich, der die ersten Saisonrennen in Sigulda und Winterberg nahezu unangefochten dominierte, will auf seiner Heimbahn keine Experimente wagen - weder beim Material, noch bei den Anschiebern - und setzt auf seine Olympia-Mannschaft. Francesco Friedrich: "Wir sind sehr zufrieden mit den ersten Saisonrennen. In Altenberg fahre ich im Zweier mit Thorsten Margis und im Vierer mit Candy Bauer, Martin Grothkopp und ebenfalls Thorsten Margis. Die Bahn steht hervorragend, ein großes Kompliment an die Altenberger Eis-Crew. Und ich denke, dass wir sehr gute Chancen aufs Podest haben. Das liegt auch an den vielen heimischen Fans. Das gibt ein positives Gefühl und motiviert noch mehr. Und so kitzeln wir vielleicht noch ein paar Prozent mehr Leistung aus uns raus."

Zeitplan für den Weltcup am Wochenende in Altenberg

Freitag, 4. Januar

10.00 Uhr Skeleton Frauen (1 und 2.Lauf)

14.00 Uhr Skeleton Männer (!. Und 2. Lauf)

Samstag, 5. Januar

13.15 Uhr Zweierbob Frauen (1. und 2. Lauf)

16:30 Uhr Zweierbob Männer (1. und 2. Lauf)

Sonntag, 6. Januar

11:30 Uhr Viererbob Männer (1. und 2. Lauf)

Die Siegerehrungen finden im Anschluss an die jeweiligen Finalläufe statt.