Saison endet mit Derby

Ringen RSK Gelenau empfängt Spitzenreiter aus Aue

Gelenau. 

Obwohl am kommenden Samstag mit dem FC Erzgebirge Aue der Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord ins Sportareal "Erzgebirgsblick" kommt, können die Ringer des RSK "Jugendkraft 1898" Gelenau ihr Saisonfinale ruhig und entspannt angehen. Mit 10:24 Punkten ist die Abstiegsgefahr bereits gebannt. Die hinter dem RSK liegenden Teams aus Leipzig (7:27) und Artern (3:31) können nicht mehr an den Erzgebirgern vorbeiziehen. Die Motivation für den letzten Kampf besteht darin, den haushohen Favoriten zu ärgern.

Nach der klaren 3:22-Niederlage in Aue verspricht RSK-Trainer Björn Lehnert den Fans im Rückkampf einen heißeren Tanz. Vereinsmitglieder, Anhänger und auch die Sportler selbst wollen sich mit einer starken Vorstellung auf die anschließende Weihnachtsfeier anstimmen. Am Optimismus ändert auch die jüngste Niederlage in Lübtheen nichts, wo der RSK beim 2:31 nicht den Hauch einer Chance hatte. "Die Kräfteverhältnisse waren eindeutig. Daran gibt es nichts zu deuteln", sagt Lehnert, der jedoch auf das Fehlen mehrerer Stammkräfte verweist. Neben Sokalski und Wojchiechowski waren auch Novak und Sobecky an der Küste nicht mit dabei. Im Derby gegen Aue sollen sie jedoch wieder zu einem tollen Heimkampf beitragen, so wie er dem RSK zuletzt auch gegen Werdau gelang. Nur ein RSK-Athlet musste sich dabei geschlagen geben. Alle anderen neun Gelenauer feierten teils klare Siege, sodass es am Ende 22:4 für die Gastgeber stand. Ähnliches ist gegen Aue nicht zu erwarten, doch spannend kann es trotzdem werden.