Saison endet mit einer Sensation

Ringen Gelenauer verhindern Auer Titelgewinn in der 2. Bundesliga Nord

Mit einem Sensationscoup haben die Ringer des RSK "Jugendkraft 1898" Gelenau ihre Saison in der 2. Bundesliga Nord abgeschlossen. Im letzten Heimkampf bezwang die Mannschaft von Trainer Björn Lehnert den als Spitzenreiter angereisten FC Erzgebirge Aue. Mit ihrem knappen 12:11-Sieg vermiesten die Gelenauer den Gästen doch noch die schon sicher geglaubte Meisterfeier, denn die Auer mussten Platz 1 in der Abschlusstabelle dem punktgleichen RSV Rotation Greiz überlassen. Während das Spitzen-Duo auf 30:6 Punkte kommt, müssen sich die RSK-Athleten mit 12:24 Zählern begnügen. Als Tabellenachter blicken sie dennoch zufrieden zurück auf eine Saison, die unter schwierigen Umständen begann.

"Ständig mussten wir die Formation ändern, weil Stammkräfte fehlten", nennt Lehnert einen Hauptgrund für die durchwachsene Hinrunde. Allein schon der langwierige Ausfall von Freistil-Spezialist Norman Mahmudov machte dem Trainer von Anfang an einen Strich durch die Rechnung. Dennoch attestierte er seinen Schützlingen einen tollen Kampfgeist, der gegen Saisonende auch immer öfter mit Punkten belohnt wurde. Dass es nach den Siegen gegen Leipzig (17:12), Pausa/Plauen (14:13), Artern (14:5) und Werdau (22:4) aber auch gegen die Auer reichen würde, war im Vorfeld nicht abzusehen. Doch einige Gelenauer wuchsen beim Saisonfinale über sich hinaus. Gleich zum Auftakt sorgte Erik Löser für einen Paukenschlag, indem er in der untersten Gewichtsklasse den deutlich erfahreneren Kirk Reimer mit 2:1 nach Punkten bezwang. Mit einem ähnlichen Ergebnis fügte Kamil Wojciechowski dem mehrfachen Deutschen Meister Nico Schmidt die erste Saisonniederlage bei. Perfekt gemacht wurde der Teamerfolg von Tomas Sobecky, der im letzten Kampf des Abends vorzeitig gewann und damit Jubelstürme auslöste.