Saison mit Sieg abgeschlossen

Ringen RSK Gelenau beendet die Regionalliga-Serie auf Rang 6

Gelenau. 

Gelenau. Mit einem souveränen Heimsieg haben die Ringer des RSK Gelenau ihre Saison in der Regionalliga Mitteldeutschland abgeschlossen. Weil sie den SV Luftfahrt Berlin mit 20:10 nach Hause schicken konnten, dürfen sich die Erzgebirger in der Abschlusstabelle über den sechsten Platz freuen. Mit 12:20 Punkten konnten sie Frankfurt/Eisenhüttenstadt (10:22), Berlin und Lugau (jeweils 8:24) hinter sich lassen. Ganz vorn blieb der AV Germania Markneukirchen, der Thalheim (28:4) auf Platz 2 verwies, mit 32:0 Zählern ungeschlagen.

Dass sich der RSK nach einer mageren Hinrunde mit nur einem Sieg deutlich steigern konnte, wurde im letzten Kampf der Saison einmal mehr deutlich. Beim fünften Erfolg in der zweiten Saisonhälfte konnten die Gastgeber alle Schlüsselduelle für sich entscheiden. Während Daniel Franke (66 kg), Lucas Kästel (98 kg) und Kamil Wojciechowski (130 kg) Punktsiege errangen, konnte Oliver Kock seinen Kontrahenten sogar vorzeitig schultern. "Damit war die Entscheidung so gut wie gefallen", so Trainer Björn Lehnert. Fabian Jänicke (80 kg) und Tomas Sobecky (75 kg) brachten den RSK-Sieg dann sicher nach Hause. Zuvor hatte auch Hassan Ismail (61 kg) vier Punkte erhalten, weil sein Gegner mit Übergewicht angereist war.

"Wir haben in der Rückrunde bewiesen, dass wir eine starke Mannschaft sind", sagte Daniel Franke hinterher. Via Mikrofon bedankte er sich bei den Fans für die tolle Unterstützung. Dass sich die Zuschauer zudem über 50 Liter Freibier freuen durften, lag an Stefan Saul. Der aus Zöblitz stammende Freistil-Spezialist bestritt gegen Berlin seinen letzten Kampf für den RSK. "Es ist an der Zeit, die Laufbahn zu beenden", sagte der 31-Jährige, der zehn Jahre lang für Gelenau auf die Matte gegangen ist und stets überzeugte.