• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sandsteinfiguren stehen geschützt vor Auer Kirche

Kirche Abbau erfolgte im November vor dem Hintergrund der Sanierung

Aue-Bad Schlema. 

Aue-Bad Schlema. Die beiden Sandsteinfiguren, die Paulus und Petrus darstellen, sind von vielen unbemerkt bereits am 11. November letzten Jahres aus ihren Nischen über dem Eingangsportal der St. Nikolaikirche in Aue entfernt worden. Der Hintergrund: eine notwendige Sanierung. Umwelteinflüsse und auch Vandalismus hatten den beiden Skulpturen zugesetzt. Bei der Turmsanierung im Jahr 1996 war der Kopf von Paulus abgeschlagen und entwendet worden. Aktuell stehen die beiden Figuren geschützt im Eingangsbereich der Kirche, wo es nicht die einzigen Skulpturen sind. In allen vier Ecken des Bereiches sind Köpfe auf dem Mauerwerk aufgebracht.

Turmuhr hat Probleme gemacht

Zu sehen sind der ehemalige Bürgermeister der Stadt, der Kirchvorstand, der Baumeister und der Architekt der Kirche. Die St. Nikolaikirche in Aue ist ein Backsteinbau im neugotischen Stil. Fertiggestellt und geweiht worden ist das Gotteshaus einst im Jahre 1893. Der Kirchenturm ist 75 Meter hoch und somit ist die Kirche das höchste Gebäude der Stadt. Mit der Turmuhr hat es jetzt Probleme gegeben - letzte Woche Donnerstag früh 2:30 Uhr ist die Turmuhr stehengeblieben. "Zuerst dachte ich, sie wäre bloß mal stehengeblieben, aber ich habe dann feststellen müssen, dass eine starke mechanische Spannung drauf lag, weil das Uhrwerk nach dem Stillstand noch vier Minuten weitergelaufen ist", erzählt Kirchnerin Kathrin Schulze, die sich um das gute Stück kümmert. Herausgestellt hat sich, dass die Uhr im Bereich der Zeigerwellen eingefroren war und deshalb außer Betrieb. Kathrin Schulze ist es heute nun gelungen, die Zachariä-Uhr, die aus dem Jahr 1892/93 stammt und mit dem freischwingenden Pendels eine Besonderheit hat, wieder in Gang zu setzen.