Schätze aus Fundus

Ausstellung In Seiffen wird Holzkunst gezeigt

Fortsetzung von Seite 1. 

Normalerweise lagern die aktuellen Schätze der Sonderausstellung im Seiffner Spielzeugmuseum sicher verpackt und staubgeschützt im Fundus des Museums. Doch in der Weihnachtsausstellung kommen sie hübsch arrangiert zu neuem Glanz. Dank ausführlichem Inventarverzeichnis und Fotodokumentation wissen Museumsleiter Dr. Konrad Auerbach und sein Team genau, was wie zusammengehört. Und so reihen sich über 100 Stücke vom selbst geschnitzten Schwebeengel bis hin zur mehrstöckigen Pyramide in einer einzigartigen Schau aneinander. Doch wieso ist der Fundus überhaupt derart umfangreich, würde die ohnehin schon große Sammlung in der Hauptausstellung nicht reichen? "Ein Museum hat immer auch die Aufgabe zu sammeln und Belegstücke zu wichtigen Tendenzen und Persönlichkeiten zu bewahren", ist Dr. Auerbach überzeugt. Viele Exponate wurden dem Museum durch Schenkung überlassen, besondere Exemplare erworben. Selten sind Musterstücke einer Gruppe aus der DDR-Zeit, die sich die "jungen Meister" nannte. Sie bestand aus privaten Handwerksmeistern unter der Leitung von Hans Reichel .