Schätze der "Rumpelkammer" begeistern Besucher

Schau Außergewöhnliche "Sammlerwelten" im Erzhammer

schaetze-der-rumpelkammer-begeistern-besucher
Christian Werner zeigt Jannis das Reifendrehen. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Gespannt stand der kleine Jannis am Samstag zur Eröffnung der 20. Großen Januarausstellung im Erzhammer am Stand des Reifendrehers Christian Werner. Der Seiffener Handwerker hatte seine Werkbank aufgebaut und brachte das Publikum mit seiner urigen Art zum Staunen.

Reifentiere sind in der Schau mit dem Titel "Sammlerwelten" in großer Vielzahl zu finden. Doch auch sonst ist die Schau einzigartig und besticht mit ungewöhnlichen Exponaten erzgebirgischer Volkskunst, ausgeliehen von Privatsammlern sowie zahlreichen Museen. Es waren vor allem auch die Inszenierungen von Ausstellungsleiter Uwe Moule, die hinter Bretterverschlägen von Bodenkammern in eine geheimnisvolle Welt entführen.

Die Volkskunst begeistert Sammler und ihre Kinder

Kulturmanagerin Dr. Gabriele Lorenz nahm zur Eröffnung die Besucher mit hinein in diese Welt, hinein in eine Rumpelkammer deren Schätze einfach nur begeistern. Sie betonte: "Solange es noch Sammler voller Leidenschaft gibt, die dies an ihre Kinder weitergeben, wird die Volkskunst leben." Zudem lobte sie das Engagement der Sammlerexperten Claus Leichsenring und Gerhard Riebel.

Neben all der Volkskunst mit Lichtertürken, Engel und Bergmännern, Leuchtern, Krippen und Pyramiden oder dem wundervollen Spielzeug fallen sofort 70 historisch interessante sächsische Burgen des Waldenburger Modellbauers Horst Oschmann ins Auge. Fasziniert stand Franziska Müller aus Dresden davor und schwärmte: "Es ist toll, dass sich Menschen in der Hektik heutzutage noch die Zeit für so etwas Schönes nehmen." Geöffnet ist die Schau täglich von 10 bis 18 Uhr.