Schloss Wildeck: Zurück zu den Traditionen

freizeit Kulturelles Leben in Zschopau nimmt wieder an Fahrt auf

Zschopau. Wochenlang herrschte auf Schloss Wildeck gähnende Leere, doch nun kehrt wieder Leben ein im Wahrzeichen der Motorradstadt Zschopau. "Wir wollen zeigen, dass wieder etwas los ist", sagt Christian Vogel. Der Verantwortliche für den Kultur- und Tourismusbetrieb erklärt damit, warum das Schloss in dieser Woche sogar am Feiertag geöffnet war. Auf große Werbung hatten die Gastgeber verzichtet, um keine Menschenaufläufe zu verursachen. Riesiger Andrang herrschte dann auch nicht, und doch war am Fuße des Dicken Heinrichs - so der Name des Schlossturms - relativ viel los. Biker aus ganz Sachsen zog es in die Geburtsstadt von DKW und MZ.

Motorradmuseum kommt gut an

Neben einer siebenköpfigen Gruppe aus Dresden hatte es auch ein Quartett aus dem Vogtland ins mittlere Erzgebirge verschlagen. "Wir suchen uns für unsere Himmelfahrtstour immer wieder neue Ziele aus", sagt Eberhard Bertram, der zusammen mit Werner Edelmann, Michael Baumann und Klaus Schneider eine 80 Kilometer lange Anreise auf sich genommen hatte. Unter anderem sind sie schon öfter auf Schloss Augustusburg gewesen. Dort hatten sie erfahren, dass es auch in Zschopau ein interessantes Motorradmuseum gibt. "Es ist zwar überschaubar, aber dafür kann man sich noch intensiver mit der Materie auseinandersetzen", bilanziert Werner Edelmann, der wie seine Freunde in der Jugend eine MZ fuhr. Deren Geburtsort erwies sich für die Vogtländer nun als attraktives Ausflugsziel.

Burgen- und Landschaftslauf steigt Ende September

"Wir sind zufrieden, das Schloss war gut besucht", lautet das Fazit von Christian Vogel für den Männertag. Zugleich kündigt der Tourismus-Leiter an, dass neben dem Motorradbau noch andere Traditionen nun wieder eine wichtige Rolle spielen sollen. Damit ist zum Beispiel die Sonderausstellung gemeint. Unter dem Titel "Tipp, tipp, tipp - Typewriter Art" sind derzeit im Schloss über 40 Kunstwerke zu sehen, die mit Schreibmaschinen "gemalt" wurden. Zu den von Vogel angesprochenen Traditionen gehören aber auch die alljährlichen Veranstaltungen. So ist der Dicke Heinrich stets Ziel des Burgen- und Landschaftslaufes, der in diesem Jahr ursprünglich für den 14. Juni geplant war, wegen der Corona-Pandemie aber verschoben werden musste. Neuer Termin für die Ausdauersportler ist der 27. September. "Das passt sehr gut, denn an diesem Wochenende ist rund um das Schloss sowieso viel los", sagt Vogel vor allem in Anspielung auf das Herbst- und Weinfest.