Schneeberg hat eine neue Hauptamtsleiterin

Kommunales Schwarzenbergerin gehört jetzt zum Team

schneeberg-hat-eine-neue-hauptamtsleiterin
Ulrike Gräßler ist die neue Hauptamtsleiterin der Stadt Schneeberg. Foto: R. Wendland

Schneeberg. In der Stadtverwaltung Schneeberg gibt es mit Ulrike Gräßler eine neue Hauptamtsleiterin. Die 42-Jährige gehört seit Anfang des Monats zum Team. Gräßler ist verheiratet und hat ein Kind. In ihrer freien Zeit geht sie im Winter gern Skifahren und nimmt auch gern einmal ein Buch zur Hand und liest. Bevor Gräßler nach Schneeberg wechselte, war sie in der Stadtverwaltung Schwarzenberg als Sachbearbeiterin tätig.

Berufliche Herausforderung

Für die Stadt und die Stelle habe sie sich bewusst entschieden, sagt die Schwarzenbergerin, die eine verantwortungsvolle Tätigkeit übernimmt. "Die Stelle sehe ich als neue berufliche Herausforderung für mich. Es ist ein großer Aufstieg für mich, der meinen Möglichkeiten vom Studium her entspricht", so Gräßler. Die Teamarbeit und die Vielseitigkeit der Aufgaben sieht sie als spannend an.

Die Aufgaben seien sehr breit gefächert. Es sei noch einmal die Zeit, sich beruflich zu verändern, so die diplomierte Verwaltungswirtin. Die Neue im Schneeberger Rathaus hat gleich als Erstes ein Großprojekt vor sich mit dem Umzug der Verwaltung, denn das Rathaus wird saniert. Zudem kommen die inhaltlichen Dinge hinzu. Ulrike Gräßler übernimmt die Aufgaben von der bisher kommissarischen Leiterin.

Die Stadtverwaltung zieht um

Das reicht von der Wirtschaftsförderung über den Tourismus, die allgemeine Verwaltung und das Personal bis hin zu Schulen und Kindertagesstätten in Trägerschaft der Stadt. Die Einrichtungen hat sich Gräßler schon einmal umgeschaut. Die Einarbeitung wird seine Zeit dauern. Was jetzt allerdings im Vordergrund steht erst einmal, ist das Packen von Umzugskartons. Die Stadtverwaltung zieht teilweise in Räumlichkeiten des Archivs und stellenweise in Container, die auf dem Gelände aufgestellt worden sind.

Was die Personalsuche angeht, so hat sich die Stadtverwaltung einer externen Firma bedient. Natürlich habe man dafür Geld in die Hand genommen, sagt Bürgermeister Ingo Seifert, der von rund 5300 Euro spricht. Wie das Stadtoberhaupt erklärt, sei es in der heutigen Zeit gängige Praxis, das man sich Unterstützung sucht gerade bei so hochdotierten Stellen.

Für Ulrike Gräßler heißt es in den nächsten Wochen, die Mitarbeiter alle kennenlernen, sich einrichten und ihren Weg zu finden. Wie sie selbst sagt, freue sie sich auf die neuen Aufgaben, die man ihr als neue Hauptamtsleiterin übertragen hat.