Schneeberg streitet über Platanen

Bäume Platanen auf dem Fürstenplatz zurückgeschnitten

schneeberg-streitet-ueber-platanen
Bäume auf dem Fürstenplatz wurden stark zurückgeschnitten. Foto: Ralf Wendland

Schneeberg. Die Platanen auf dem Fürstenplatz in Schneeberg bilden in der warmen Jahreszeit ein grünes Dach aus Blättern. Doch beim Anblick der Bäume, die stark zurückgeschnitten wurden, kommen aktuell durchaus Zweifel auf, ob sich wieder Grün ausbildet. Die Bäume stehen kahl da. Das ist vielen Schneebergern aufgefallen und einige sprechen darüber.

Die Baumbeschnitt-Maßnahme hat die Gemüter erhitzt. In den sozialen Netzwerken hat man über Sinn und Unsinn der Maßnahme rege diskutiert und man hat stellenweise seinem Ärger Luft gemacht. Doch sind die Befürchtungen, die aufgeworfen werden, gerechtfertigt? Oder waren es "nur" Pflegemaßnahmen.

Entwarnung von Experten

Tatsächlich beruhigen Experten: Platanen könne man zurückschneiden - einen Teil hat man im Herbst bereits gestutzt und der Rest war jetzt an der Reihe. Die Bäume würden wieder austreiben und spätestens im Sommer sei die Krone aus Blättern wieder geschlossen. Gerade in der warmen Jahreszeit spenden die Bäume angenehmen Schatten und die Bänke auf dem Fürstenplatz laden zum Ausruhen und Verweilen ein.

Der Fürstenplatz wurde in der Vergangenheit auch vom Kulturzentrum "Goldne Sonne" für kleinere Open-Air-Veranstaltungen genutzt. Dieses Angebot ist gut angekommen bei den Gästen. Sie konnten quasi Kultur im Grünen genießen und das mitten in der Stadt.

Der Fürstenplatz mit Bänken und Brunnen fügt sich ins Stadtbild von Schneeberg ein. Neben dem Hauptmarkt, wo es ebenso eine Wasserfläche und Sitzgelegenheiten gibt, ist der Bereich des Fürstenplatzes eine kleine Oase.

Platanen trugen bereits im alten Griechenland den Namen "Platanus". Das griechische Wort "platys" bedeutet "breit" - und die Platane hat sehr breite Blätter und eine breit ausladende Krone.