Schneeberger helfen in Kenia

Hilfe Gummistiefel waren mit im Gepäck

Schneeberg. 

Schneeberg. Über den Verein Zschorlau.Help ist Antje Kuhnert zusammen mit ihrer Familie mit auf Reisen gegangen. Auch einer ihrer Lehrerkollegen von der Evangelischen Grundschule in Schneeberg, Uwe Heim, war mit dabei als sich eine Reisegruppe von 21 Leuten nach Kenia aufgemacht hat. "Es ist ein super schönes Urlaubsland, aber wenn man ins Hinterland schaut haben die Menschen stellenweise schlechte Lebensbedingungen", so Antje Kuhnert.

Überlegungen zu Verbindung zwischen beiden Schulen

Da man im Vorfeld wusste, dass der Zschorlauer Verein vor Ort in Kenia eine Privatschule unterstützt und dort schon eine Menge erreicht hat, gab es die Überlegung, so Kuhnert, wie man zwischen den Schulen eine Verbindung herstellen kann und den Kindern hier nahezubringen, wie Gleichaltrige in Kenia leben. Jedes Jahr zum Lichtelfest startet die Evangelischen Grundschule eine Spendenaktion bei der von Eltern gebackene Plätzchen auf dem Weihnachtsmarkt gegen eine Spende verteilt werden. Zuletzt waren es 1500 Euro, die man darüber eingenommen hat.

Ausstrahlung unheimlicher Freundlichkeit trotz Armut

Ein Drittel der Summe hat man für Kenia verwendet. Das Geld fließt dort mit in ein Projekt. Gebaut werden soll eine Hütte, wo die Kinder Schutz finden zum einen vor der Sonne und zum anderen in der Regenzeit. Das gab Anstoß zur Überlegung, 50 Paar Gummistiefeln aus der Schneeberger Schule mitzunehmen, was man auch getan hat. Diese seien im Laufe der Zeit liegen geblieben im Keller. Uwe Heim sagt: "Ich habe mich im Vorfeld nicht informiert, sondern habe mich überraschen lassen. Was mich fasziniert hat, die Menschen strahlen trotz der Armut, in der sie leben, eine unheimliche Freudigkeit aus.