Schneeberger Klöpplerinnen räumen besondere Preise ab

Wettbewerb Erzgebirgische Jugendkulturtage

Schneeberg. 

Schneeberg. Im Klöppelzentrum des Kulturzentrums "Goldne Sonne" in Schneeberg wird kreativ gestaltet - nicht nur Erwachsene kreuzen dort die Fäden, sondern auch Kinder und Jugendliche. Maxi Weber ist jetzt seit acht Jahren mit dabei. "Das Klöppeln habe ich von meiner Oma und meiner Tante übernommen und setze die Familientradition fort", erzählt die 16-jährige, die bei den Erzgebirgischen Jugendkulturtagen Preise abgeräumt hat: "Drei Arbeiten habe ich eingereicht und zwei sind prämiert worden."

Für die eingereichte Gruppenarbeit haben die Schneeberger einen Sonderpreis erhalten

Einen ersten Preis gab es für ihren geklöppelten Brautschmuck und einen Sonderpreis für eine Kreation, die auf Grundlage einer Blindzeichnung entstanden ist. Maxi Weber klöppelt auf Rundkissen: "Verwendet wird Baumwollgarn aber genauso auch Draht. Selbst Federn werden manchmal mit eingeklöppelt, so wie bei dem Werk, wofür ich den Sonderpreis erhalten habe." Insgesamt haben die Schneeberger acht Einzelarbeiten eingereicht und sieben sind mit verschiedenen Preisen prämiert worden.

Aktuell sind die Arbeiten im Schneeberger Museum zusammen mit den anderen Wettbewerbsarbeiten in einer Sonderausstellung zu sehen. Auch haben die jungen Leute eine Gruppenarbeit beim Wettbewerb des Deutschen Klöppelverbandes eingereicht, der dort einen Sonderpreis erhalten hat.