Schnitzereien: Aus dem Leben eines Künstlers

Ausstellung Drehbacher zeigt seine Arbeiten im Bürgerhaus

schnitzereien-aus-dem-leben-eines-kuenstlers
Ob Gespanne, Figuren, Manneln oder Wandbilder, Johannes Unger begeistert mit all seinen Werken. Foto: Ilka Ruck

Drebach. Kunst kommt bekanntlich von Können. Und genau das gibt es am nächsten Freitag, dem 19. Januar um 20 Uhr live zu erleben. Denn dann lädt das Bürgerhaus Drebach zur Eröffnung einer ungewöhnlichen Schnitzausstellung ein.

Johannes Unger ist ein Schnitzer, der mit seinen Werken immer wieder begeistert. Vor allem Tiere haben es dem 79-Jährige angetan. Wie im wirklichen Leben ziehen beispielsweise zwei einzigartig geschnitzte Tiere ein Ochsengespann und hinten auf dem Wagen sitzt Johannes Ungers Großvater Hugo. "Genauso bin ich aufgewachsen", verrät der Schnitzer und erzählt weiter:

Fast schon in die Wiege gelegt bekommen

"Mein Großvater war Glaser, hat aber um leben zu können auch Landwirtschaft betrieben. So bin ich ein kleines bisschen mit Holz aufgewachsen. Schon immer hatte ich eine große Neigung zum Malen. Das kommt mir beim Schnitzen zugute."

Sein Leben lang hat der Drebacher als Maler gearbeitet. Mit Schnitzen begann er Anfang der 50er Jahre. "Unser Lehrer hat uns abends zum Schnitzen eingeladen. Mir hat er dann ein Schnitzmesser geschenkt und gesagt: 'Du kannst schon was', erinnert sich Johannes Unger, der später die Schnitzgruppe Drebach gründete und 58 Jahre lang leitete.

Perfektionismus bis ins kleinste Detail

Viele erfolgreiche Ausstellungen gehen auf sein Konto. Wer seine Arbeiten sieht, der kommt aus dem Staunen kaum heraus. Alles ist perfekt geschnitzt, wunderbar bemalt und noch dazu ein Abbild der Originale. Die Fuhrwerke, ob mit Ochsen, Kühen oder Pferden, stehen ihren Vorbildern in nichts nach.

Die Szenen sind maßstabsgerecht und bei den Gespannen können die Tiere sogar ausgespannt werden. "Ich habe mir bei jeder Szene etwas gedacht und Feinheiten eingearbeitet, die das Bild abrunden. Dabei kommt mir meine Malerei zugute, denn mit Farbe kann man I-Punkte setzen", so der Künstler.

Hunderte Stücke hat Johannes Unger bisher gefertigt und die meisten davon gibt es in der Ausstellung im Bürgerhaus, Am Zechengrund 4 in Drebach vom 20. bis 28. Januar zu sehen. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 13 bis 17 Uhr.