Schönfelder Tüftler setzt Agricola in Szene

Leute Jonas Schmidt ist der Tradition und dem Bergbau verbunden

schoenfelder-tueftler-setzt-agricola-in-szene
Jonas Schmidt fertigt seine Darstellungen seit Jahren schon nach Vorlagen von Agricola. Foto: Ilka Ruck

Schönfeld. Jonas Schmidt ist nicht nur ein heimatverbundener Kunsthandwerker, sondern er hat zugleich eine eigenwillige Philosophie und die heißt: tüfteln, ausprobieren, etwas Neues erschaffen und das Zusammenarbeiten in jedem Bereich. Für den 55-Jährigen steht fest: "Ich bin der Handarbeit und Tradition verbunden und zeige unser "Haamitland" wie es früher war. Da muss alles stimmen, das Geschichtliche genauso wie die Technik und die Ausdrucksstärke der Figuren und Schnitzereien."

Ganz gleich ob Schwibbögen, Heimatberge, Buckelbergwerke oder Lichterdreiecke, das Einzigartige an den Arbeiten des Idealisten ist die filigrane Handarbeit, die vor allem den Bergbau im Erzgebirge hervorhebt. Der Schönfelder gehört zu den Wenigen, die in Bezug auf bergbauliche Darstellungen nach Vorlagen von Agricola arbeiten. "Das Buch 'De Re Metallica' von Georgius Agricola ist meine Bibel nach der ich alles baue. Der Nachbau sollte Hand und Fuß haben, denn man muss den Menschen erklären können, warum das so war und ist. Deshalb veranschaulichen meine Darstellungen erzgebirgische Traditionen und Brauchtum. Selbst Fachwerkhäuser sind original mit Lehm ausgegossen", betont er.

Besonders beeindruckend ist ein Buckelbergwerk, welches die Ehrenfriedersdorfer Radpumpe beinhaltet - echt Agricola eben. Im Atelier von Jonas Schmidt fliegen nicht nur die Späne. Überall liegen Bücher bereit, um originale Kunstwerke zu fabrizieren. Doch er mahnt auch an: "Es ist wichtig, dass man sich mit dem früheren und dem heutigen Erzgebirge befasst. Schlimm ist, wenn Duplikate zu Unikaten werden und keiner etwas dagegen tut."

Neben Traditionellem fertigt der Kunsthandwerker auch Neuheiten. Aktuell baut er eine Art Fensterbank mit Dorfszenerie und Mühle. Vielleicht ist sogar die Annaberger Münze zu sehen. Als weiteres Vorhaben möchte er den Eingang zu seinem Atelier als stilistischen Stolleneingang mit einer urigeren Steinmauer gestalten. Das Material kommt selbstverständlich aus Dörfel.