Schönheider gestalten würdiges Spitzenspiel

Eishockey Wölfe nehmen Tornado Niesky als Erste einen Punkt ab

Das Spiel der Schönheider Wölfe Vincent Wolf (li.) gegen Tornado Niesky Christian Rösler (re.) war sehr umkämpft. Foto: Ralf Wendland

Schönheide . Die Schönheider Wölfe sind in der aktuellen Meisterschaft der Regionalliga Ost die erste Mannschaft, die dem bis dato ungeschlagenen Spitzenteam von Tornado Niesky einen Punkt abgenommen hat. Für die Wölfe stand es Samstagabend (30. Dezember) vor 769 Zuschauern im heimischen Wolfsbau in Schönheide 4:5 (1:2; 1:2; 2:0; 0:1) nach Penalty gegen Niesky.

Wölfe-Trainer Sven Schröder spricht von einem würdigen Spitzenspiel. Zu Beginn sind die Schönheider etwas schlecht reingekommen in die Partie und haben gleich in den ersten sieben Minuten zwei einfache Tore kassiert. Die kosten eine Menge Kraft, so Schröder. Selbst konnten die Wölfe im ersten Drittel einen Treffer verbuchen, durch Petr Kukla in der 16. Minute. Der Ausgleich zum 2:2 kam durch Michael Galvez Peraza im zweiten Drittel in der 28. Minute. Danach mussten die Wölfe das 2:3 (31.) und 2:4 (34.) hinnehmen. "Das 2:3 in Unterzahl kann passieren, aber das Folgetor ist wieder zu einfach gefallen", ärgert sich Schröder, der von individuellen Fehlern spricht. Zu aller Schwere des Spieles kam noch der Ausfall von Robert Horst hinzu, der sich am Knie verletzt hat und wahrscheinlich für längere Zeit ausfallen wird, wenn sich der Verdacht auf einen Meniskus-Schaden bestätigt.

Die Wölfe haben sich trotz des Rückstandes nicht aufgegeben, sondern haben sich wieder herangekämpft im Schlussdrittel bis zum 3:4 (51.) durch Christoph Rogenz und 4:4 (53.) durch Petr Kukla. Das sei überragend gewesen, sagt Schröder. Leider haben die Schönheider das Penaltyschießen verloren, sodass Niesky am Ende doch auswärts feiern konnte. Schröder fügt noch an: "Das Kämpferherz der Wölfe ist vorhanden. Beim Penaltyschießen gehört meist auch etwas Glück dazu. Den Punkt hat das Team völlig verdient geholt." Darauf könne man stolz sein. Jetzt feiern die Wölfe erst einmal Silvester. Kommende Woche Donnerstag und Freitag wird trainiert und am Samstag steht das nächste Heimspiel an. Dann empfängt man 17 Uhr die Jonsdorfer Panther.