Schornsteinbrand in Stollberg

Blaulicht Feuerwehr muss Anwohner mit Mikrofon warnen

Stollberg. 

Stollberg. Am Sonntagabend gegen 17:00 Uhr musste die Feuerwehr nach Stollberg zu einem Schornsteinbrand in die Pfarrstraße ausrücken. Wie die Einsatzleitung berichtet, stand beim Eintreffen der Kameraden ein Schornstein von einem Mehrfamilienhaus in Vollbrand. Dicker, bissiger Qualm zog in die Innenstadt von Stollberg.

Gefrorenes Löschwasser auf der Straße

Die Einsatzleitung warnte umliegende Anwohner mit Mikrofonen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Währenddessen evakuierten weitere Kameraden das Wohnhaus. Zudem kontrollierten sie den Dachbereich auf eine eventuelle Brandausbreitung. Hier kam auch eine Drehleiter zum Einsatz. Da durch die Minusgrade das Löschwasser auf der Straße gefror, musste der örtliche Winterdienst der Stadt anrücken und die Fahrbahn kräftig salzen. Insgesamt waren neben Polizei und Rettungsdienst, zirka 30 Kameraden der Feuerwehren Stollberg, Gablenz und Oberdorf im Einsatz. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Pfarrstraße musste für über zwei Stunden gesperrt werden.

Schornsteinbrände sind typisch für Wintermonate

In den Wintermonaten werden die Freiwilligen Feuerwehren öfters zu solchen Schornsteinbränden alarmiert. Gerade wenn Hausbesitzer die Öfen kräftig anheizen, lagert sich oft Ruß durch unvollständiger Verbrennung im inneren des Schornsteines ab. Auch kann sich kondensierter Holzteer entzünden. Um einen Schornsteinbrand zu verhindern, gibt es im Internet einige Tipps zur Vorbeugung eines Kamin -und Schornsteinbrandes.