Schreibwettbewerb bringt zwei Gewinner hervor

schreibwerkstatt Nina Födisch und Linda Schucknecht teilen sich Platz Eins

Neukirchen. 

Neukirchen. Die Siegerin des letzten Neukirchner Schreibwettbewerbs teilt sich dieses Jahr den ersten Platz mit der Zweitplatzierten des Vorjahres. Nina Födisch und Linda Schucknecht haben beide das zweite Mal am Neukirchener Schreibwettbewerb teilgenommen. Die beiden 13-Jährigen schrieben je eine Gewinnergeschichte zum Wettbewerbsmotto "Die Kiste der vergessenen Träume".

10 Teilnehmer in diesem Jahr

Die Teilnehmer hatten die Vorgabe, dass entweder Neukirchen oder Adorf als Ort in der Geschichte vorkommen muss. Der Schreibwettbewerb wurde auch dieses Jahr wieder von der Bibliothek Neukirchen organisiert. "Dieses Jahr hatten wir zehn Teilnehmer. Die Jury bestand aus Thea Kumsteller, der Bibliotheksleiterin der Hochschule Breitenbrunn, Marie Rombach, einer angehenden Deutschlehrerin, und mir", sagt Anne Rombach, die Leiterin der Bibliothek Neukirchen.

Eine Leitung in eine fremde Welt

Die beiden Gewinnergeschichten werden im Dezember im Amtsblatt veröffentlicht. Außerdem werden die Geschichten aller Teilnehmer als Buch gebunden und können ab 2020 ausgeliehen werden. Nina Födisch von der Oberschule Neukirchen schrieb in ihrer Geschichte über das Mädchen Leila, die eine Kreuzfahrt macht und auf einer Südseeinsel ein Kommunikationsgerät findet. Am anderen Ende der Leitung ist Pietro, ein Junge aus einer anderen Welt. Er sagt ihr, dass sie dem Traumwächter Oscar helfen muss, die Kiste der vergessenen Träume zu finden und die Albträume darin zu zerstören.

Geschichten schreiben, die andere auch lesen

In Linda Schucknechts Geschichte geht es um einen Glückstraum, einer Trabifahrt durch Neukirchen. Der Traum wurde erst einmal geträumt, allerdings ist dreimal pro Jahr Pflicht, ansonsten kommt ein Traum in die Kiste der vergessenen Träume und wird gelöscht. Gegen Ende des Jahres wird er schon vorzeitig in die Kiste gesperrt und hat nur wenige Stunden Zeit, um sich aus dieser Kiste zu befreien. Für die beiden Gewinnerinnen ist es ein tolles Gefühl, Geschichten geschrieben zu haben, die auch andere lesen.