Schüler arbeiten für einen guten Zweck

Sozial Geld aus "genialsozial" geht an Projekte und Vereine in der heimischen Region

schueler-arbeiten-fuer-einen-guten-zweck
Astrid Groschopp überreicht Klaus Graupner den Spendenscheck.Foto: Ilka Ruck

Jöhstadt. Am Ende des vergangenen Schuljahres tauschten die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Jöhstadt/ Eliteschule des Sports im Rahmen der Projektwoche für einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Angelehnt an das Projekt "genialsozial" führten sie Tätigkeiten in Betrieben, Einrichtungen oder auch im privaten Bereich aus. Der Lohn dafür wurde von den Arbeitgebern auf das Schulkonto überwiesen - stolze 4.200 Euro wurden so erwirtschaftet. Laut Beschluss der Schulkonferenz werden 50 Prozent des Betrages für soziale Zwecke gespendet, 25 Prozent kommen der Schule zugute, um beispielsweise Schulveranstaltungen mit zu finanzieren. Die restlichen 25 Prozent fließen anteilig in die Klassenkassen.

"Wir wissen genau, wo das Geld hinkommt"

Da nun alle Gelder überwiesen sind, wurde im Lehrerrat sowie im Schülerrat über die Spendenzuweisungen diskutiert und gemeinsam beschlossen, dass Projekte und Vereine in der Region eine finanzielle Förderung erfahren sollen. "So erhalten der Annaberger Verein Anna + Sascha e.V. 500 Euro. Eine Spende von 550 Euro bekam das Tierheim Neu Amerika, denn auch das Wohl der Tiere liegt uns am Herzen", erklärt Beratungslehrerin Astrid Groschopp. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren leisten einen wichtigen Beitrag bei der Nachwuchsgewinnung. Einige Schüler sind in ihren Heimatorten aktive Mitglieder. Deshalb unterstützt die Schule die sieben Vereine in ihrem Einzugsgebiet mit jeweils 150 Euro.

Die erste Station zur Spendenübergabe war das Tierheim. Tierheimchef Klaus Graupner freute sich und betonte: "Das Geld können wir gut gebrauchen. Denn Tierarzt, Futter und die Erhaltung unseres Tierheimes kosten viel." Auch die Spender sind's zufrieden und meinen: "Das Gute ist, in der Region wissen wir genau wo das Geld hinkommt."