Schüler können sich auf neue Sattel schwingen

Fahrradschule Die vierten Klassen üben für die Prüfung

schueler-koennen-sich-auf-neue-sattel-schwingen
Übungsleiter Nils Neugebauer und die anderen Gäste freuten sich, den Grundschülern die neuen Fahrräder überreichen zu können. Foto: A. Bauer

Marienberg. Fahrprüfungen muss man nicht nur mit Moped, Motorrad oder Auto ablegen. Auch Kinder, die sich im Radsattel ordnungsgemäß verhalten sollen, werden unterrichtet und am Ende überprüft. Möglich wird dies durch die sogenannte Fahrradschule, die in der vierten Klassenstufe zum Lehrplan gehört. Während die Theorie im Sachunterricht vermittelt wird, geht es für den praktischen Teil hinaus auf spezielle Übungsplätze.

Prominenter Besuch

Für das mittlere Erzgebirge gibt es eine solche Anlage in Olbernhau, doch meistens setzen sich die Mädchen und Jungen auf dem Übungsgelände am Marienberger Mühlberg die Fahrradhelme auf und legen los. Diese Woche war es mal wieder soweit, wobei der Auftakt im neuen Schuljahr den jungen Lokalmatadoren der nahe gelegenen Trebra-Grundschule vorbehalten waren. Diese freuten sich nicht nur über ihre Ehre, sondern auch über neue Technik und prominenten Besuch.

Alte Fahrräder wurden gespendet

Von der Landesverkehrswacht, der Polizeibehörde und der Erzgebirgssparkasse waren Vertreter gekommen, um den Schülern und der Gebietsverkehrswacht Mittleres Erzgebirge 20 neue Fahrräder zu überreichen. "Nachdem die alten Fahrräder 25 Jahre lang ihren Dienst getan haben, war es mal an der Zeit", sagte Stephan Heiße von der Gebietsverkehrswacht. Während die noch verkehrstüchtigen alten Exemplare für ein Hilfsprojekt in Rumänien gespendet wurden, erhielt die Fahrradschule neue Ausrüstung im Wert von mehreren Tausend Euro - zum Großteil über die Sparkassenstiftung finanziert.

Prüfungen im September und April

Auch die Landesverkehrswacht trug dazu bei, dass in diesem Schuljahr rund 700 Kinder auf neuen Fahrrädern lernen können. Die erste Hälfte der 34 Veranstaltungen findet bis Ende September statt, die restlichen Viertklässler sind ab dem 23. April an der Reihe, um zu üben und die Prüfung zu meistern. "Die Vorfahrtsbeachtung ist das A und O", sagt Übungsleiter Nils Neugebauer, der mit seinen Kollegen Tipps gibt.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben