Schüler mit Handicap gestalten Krippenspiel

Aufführung Traditionelles Weihnachtsritual der Johann-Ehrenfried-Wager-Schule

schueler-mit-handicap-gestalten-krippenspiel
Am Dienstag werden die Religionsschüler der Johann-Ehrenfried-Wagner-Schule in St. Marien ihr traditionelles Krippenspiel aufführen.Foto: Jan Görner

Marienberg. Das traditionelle Krippenspiel der Johann-Ehrenfried-Wagner-Schule findet nach einem Jahr Pause wieder statt. Am Dienstag, dem 19. Dezember ist es so weit. Die Kinder der Einrichtung für Schülerinnen und Schüler mit geistigen Behinderungen sind schon sehr aufgeregt.

Im Krippenspiel wird viel gesungen

Seit November proben sie. Ingrid Freier-Wohlgemuth hat das Stück auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten. Es wird vor allem viel gesungen. Die Lieder gehören zum traditionellen Weihnachtsrepertoire der Region. Die Texte sind recht kurz gehalten. Oftmals haben die Spieler nur ein, zwei Sätze zu sagen. Außerdem sind sie viel in Bewegung.

Dennoch wird die Botschaft der Weihnacht eindeutig vermittelt. "Wir wollen diese sowohl den Besuchern als auch den Mitspielern selbst ganz bewusst machen", sagte Nadine Schneider vom Lehrerteam der Schule. Vor allem ginge es darum, den Kindern zu zeigen, dass Gott alle Menschen liebe. Die Laienspieler sind zwischen sieben und 18 Jahren alt und kommen aus dem gesamten Mittleren Erzgebirge. Einige von ihnen haben schon mehrfach mitgespielt.

Mit Spaß und Herz dabei

"Es ist schon erstaunlich, dass sie sich trotz der Pause recht schnell wieder an die Melodien erinnerten", so Ingrid Freier-Wohlgemuth. Alle seien sehr bemüht und freuten sich schon auf die Aufführung. Die 17-jährige Anna kann das bestätigen. Seit vielen Jahren singt sie als Engel die Soloeinlagen. Das macht ihr großen Spaß, wie sie selbst versicherte. Bei der Generalprobe am Donnerstag konnte jeder die Lebensfreude der Kinder und Jugendlichen spüren.

Gespielt wird die Geburt Jesu Christi von den Religionsschülern der Johann-Ehrenfried-Wagner-Schule. Die Aufführung ist öffentlich, für jedermann zugänglich und beginnt am Dienstag, 10 Uhr in der Kirche St. Marien zu Marienberg.