Schwamme-Jahr mit Einschränkungen

BAUERNMARKT Stand der Pilzberater ist sehr gefragt

schwamme-jahr-mit-einschraenkungen
Pilzberater Klaus Strobelt (l.) musste an seinem Stand viele Fragen beantworten. Foto: Armin Leischel

Oelsnitz. Bereits zum fünften Mal konnten die Oelsnitzer am Sonntag über ihren Bauernmarkt schlendern. Von der Kammerrat-Beck-Straße bis zur Oberen Hauptstraße war an diesem Tag kaum ein durchkommen. Viele Händler waren mit ihren Ständen vertreten. Nostalgische Technik, wo man hinschaute. Dichtes Gedränge auch am Stand der Pilzberater.

Angelika Tauscher aus Neuwürschnitz und Klaus Strobel aus Niederwürschnitz hatten tags zuvor über einhundert Schwamme aus den Wäldern geholt und fein säuberlich bezeichnet. "Obwohl in der Presse von einem guten Pilzjahr die Rede ist, sind wir in unserer Region in diesem Jahr nicht so reichlich beschenkt worden", meinte Klaus Strobelt. Viele Sammler klagen auch über viele Maden in den Schwammen. Daran sei das launische feuchtwarme Klima schuld.

Sohn Dirk Strobelt, ebenfalls Pilzberater, hat einen selten vorkommenden, dennoch sehr gefährlichen Grünen Knollenblätterpilz aus Jena mitgebracht, um die Ausstellung zu bereichern. Gleich, ob sehr schmackhaft, essbar, noch genießbar bis hin zu minderwertig über giftig bis tödlich giftig konnten sich die Pilzsammler Auskunft bei den Experten holen.