Schwarzenberg investiert weiter in Miniprojekte

FÖRDERPROGRAMM 20.000 Euro werden dafür im Haushalt mobilisiert

schwarzenberg-investiert-weiter-in-miniprojekte
Der Musikverein aus Ipsheim beim Altstadt- und Edelweißfest. Foto: Leischel/Archiv

Schwarzenberg. Das 2012 ins Leben gerufene stadteigene Förderprogramm "sozial-genial in Schwarzenberg" wird im Rahmen von Miniprojekten weitergeführt.

Auch im neuen Haushaltsplan der Stadt sind für 2017/2018 jeweils 20.000 Euro für das Förderprogramm eingestellt. Der Verwaltungsausschuss bestätigte in seiner Sitzung am 23. Januar bereits die Fördermittel. Damit können ab sofort die Anträge eingereicht werden, welche mit einem Umfang von maximal 2.000 Euro pro Projekt gefördert werden.

Neu ist die besondere Förderung von Projekten zur Begegnung von Schwarzenberger Vereinen oder Einrichtungen, Träger mit Menschen der Partnergemeinden in Schwarzenberg oder den Partnergemeinden. Dabei soll insbesondere der Austausch bzw. die gemeinsamen Aktivitäten von Kinder- und Jugendgruppen gefördert werden. Zu den Partnergemeinden der Stadt Schwarzenberg gehören Wunsiedel im Fichtelgebirge, Ipsheim in Franken, Borchen in Nordrhein-Westfalen und Nove Sedlo in Tschechien.

Seit 1990 Jahren besteht die Partnerschaft mit Wunsiedel, die durch unzählige Kontakte zwischen Verwaltung, Vereinen und Privatpersonen mit "Leben" erfüllt wird. Gegenseitige Besuche, unter anderem bei Festlichkeiten beider Städte, stellen nur einen kleinen Teil der gemeinsamen Aktivitäten dar. Als Geschenk Wunsiedels anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Partnerschaft im Jahr 2000 zeugt in Schwarzenberg der Brunnen an der Bahnhofstraße von der Partnerschaft. In Wunsiedel dreht sich zur Weihnachtszeit eine von Drechslern und Handwerkern unserer Region gefertigte Großpyramide.

Bis zum 15. März können Anträge für Mikroprojekte in der Stadtinformation eingereicht werden. Informationen zum Förderprogramm erhalten die Antragssteller bei Frau Zeeh, Stadtverwaltung Schwarzenberg unter Tel. 03774/266144.