Schwarzstorch fühlt sich in Neudorf wohl

Tier Majestätisch stolziert der Vogel durch den Bach

Neudorf. 

Neudorf. Sobald die Sonne im April wieder höher steht und sich die Natur nach den Wintermonaten erholt, kommen auch Zugvögel aus ihren Winterquartieren zurück. So auch die Schwarzstörche, die seit Jahren einen Horst in der Gegend um Neudorf haben. Wie viele es genau sind, lässt sich nicht sagen. Denn anders als der Weißstorch lebt der Schwarzstorch im Verborgenen in alten, nicht zu dichten, reich strukturierten Laub- und Nadelwäldern mit Lichtungen.

Fließgewässer, Tümpel und Teiche sind sein idealer Lebensraum, hier fühlt er sich wohl. Jedoch sucht er keineswegs den Kontakt mit dem Menschen. Fühlt sich der Vogel in seinem Terrain gestört, sucht er schnell das Weite. Der Schwarzstorch jagt vor allem in seichten Bachläufen, wie in der Sehma.

Nach wie vor sind Schwarzstörche, anders als Weißstörche, äußerst selten im Erzgebirge zu beobachten. Es ist wunderschön anzusehen, wie der große Vogel durch den Bach stolziert oder majestätisch mit großer Flügelspannweite durch die Luft gleitet. Er hat es dabei auf so ziemlich alles abgesehen, was im oder am Wasser kreucht und fleucht. t